Münchner Straßenverzeichnis

   Höllentalstraße          

  Höllental

Bildrechte: Christian Nawroth, Hoellentalklamm1, CC BY-SA 3.0

Das Höllental ist ein Tal im Zugspitz-Massiv des Wettersteingebirges, zwischen Blassenkamm und Waxensteinkamm, durch das der Hammersbach fließt und durch das eine bekannte Aufstiegsroute von Hammersbach zur Zugspitze verläuft.

Markant ist der Einschnitt der Höllentalklamm, die sich zwischen hohen Felswänden hindurch zwängt. Die Höllentalangerhütte (1387 m) ist Übernachtungsdomizil für die Bergsteiger, die am Folgetag durch das Höllental und über den Höllentalferner auf Deutschlands höchsten Gipfel steigen wollen. 

Vor der touristischen Erschließung Anfang des 20. Jahrhunderts war das Höllental vor allem wegen seiner Eisenerz- und Molybdän-Vorkommen von Bedeutung. Von den damaligen Bergwerks-Anlagen sind heute jedoch nur noch Ruinen sichtbar.

Die touristische Erschließung der Klamm begann bereits 1902 unter der Leitung des Ingenieurs Adolf Zoeppritz und einiger einheimischer Bergführer. Am 15. August 1905 wurde die Fertigstellung der kompletten Erschließung gefeiert und die Höllentalklamm festlich eingeweiht.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Höllental_(Wetterstein) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Höllentalstraße
Benennung 1925 Erstnennung
Plz 81377
Stadtbezirk 7. Sendling-Westpark | Am Waldfriedhof
Kategorie Klamm  
Suchen Höllental
Lat/Lng 48.11213 - 11.51579   
Benennung 1925 Erstnennung
Straßenschlüssel 260
Änderung
Straßenverlauf
DatumAlter VerlaufNeuer VerlaufBemerkung
18.10.1934Waldfriedhofstraße – Partenkirchner StraßeWaldfriedhofstraße – CimbernstraßeÄnderung der Baulinie
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Die Neue Frauenbewegung in München 1968-1985

München kennen und lieben

Zwischen Glaspalast und Maximilianeum

Rumford

Navigation

Social Media