Münchner Straßenverzeichnis

   Goldschaggbogen          

Edmund Goldschagg (* 11. Oktober 1886 in Freiburg im Breisgau; † 7. Februar 1971 in München) war ein deutscher Journalist und Verleger. Als Redakteur des sozialdemokratischen Pressedienstes und der Münchener Post in der Weimarer Zeit unterlag er in der Zeit des Nationalsozialismus einem Berufsverbot als Journalist. 1943/44 versteckte seine Familie die von Deportation und Tod bedrohte Jüdin Else Rosenfeld. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er zusammen mit Franz Josef Schöningh, August Schwingenstein und dem nachgerückten Werner Friedmann einer der Gründer und Lizenznehmer der Süddeutschen Zeitung (SZ). Von deren erster Ausgabe am 6. Oktober 1945 an bis 1951 war er Chefredakteur der SZ und blieb bis zu seinem Tod deren Mitherausgeber.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Goldschaggbogen
Beschluß 1976 Erstnennung
Plz 81735
Stadtbezirk 16. Ramersdorf-Perlach
Stadtbezirksteil Neuperlach
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Journalist  Verleger  
Person Goldschagg Edmund (11.10.1886 [Freiburg im Breisgau] - 7.2.1971 [München])
Grabstätte Friedhof Obermenzing - Sektion: 067 - Reihe: UA - Nummer: 1
GND 12240193X
Nation Deutschland
Konfession katholisch
Suchen Süddeutsche Zeitung
Lat/Lng 48.10462 - 11.66308
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler