Münchner Straßenverzeichnis

   Gilmstraße          

Gilm zu Rosenegg Hertmann von
Hertmann von Gilm zu Rosenegg
Bildrechte:

Hermann von Gilm zu Rosenegg, eigentlich: Hermann Gilm von Rosenegg[Anm. 1] (* 1. November 1812 in Innsbruck; † 31. Mai 1864 in Linz) war ein österreichischer Jurist und Dichter. Sein Bruder Hugo von Gilm (1831–1906) wurde Chemiker.

Hermann von Gilm erntete Lob für seine feinsinnigen Gedichte. In den politischen Liedern[Anm. 2] spiegelt sich sein erhitztes Gemüt, und als Gegner der Jesuiten schrieb er scharfe Polemiken. Im Umgang mit seinen Werken trat er der Öffentlichkeit gegenüber zurückhaltend auf. Als Liberaler konnte der Beamte seine politische und kirchliche Überzeugung nicht unter seinem Namen publizieren. Zu Lebzeiten erschien nur der Gedichtband Tiroler Schützenleben.

Gottfried Benn schätzte den Dichter. Richard Strauss hat 1885 acht Gedichte aus dem Zyklus „Die letzten Blätter“ (ursprünglich in Sophienlieder veröffentlicht) als sein Opus 10 vertont, unter denen vor allem „Zueignung“ (Nr. 1), „Die Nacht“ (Nr. 3) und „Allerseelen“ (Nr. 8) sich bleibender Beliebtheit erfreut.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Gilmstraße
Beschluß 1937 Erstnennung
Plz 81377
Stadtbezirk 7. Sendling-Westpark
Stadtbezirksteil Am Waldfriedhof
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Schriftsteller  
Person Gilm zu Rosenegg Hertmann von (1.11.1812 [Innsbruck] - 31.5.1864 [Linz])
GND 118539353
Nation Österreich
Konfession katholisch
Lat/Lng 48.11840 - 11.50729
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler