Münchner Straßenverzeichnis

   Frobenstraße          

Emanuel Froben (* 4. März 1640 Schloss Bencken bei Basel; † 18. Juni 1675 in der Schlacht von Fehrbellin) war der Stallmeister des Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg.

Als Stallmeister trug Froben seit 1663 die Verantwortung für Beschaffung, Unterbringung, Pflege und täglichen Einsatz der Pferde des Kurfürsten und gehörte zu dessen persönlicher Umgebung. Im Jahre 1675 fiel er bei Linum in der Schlacht bei Fehrbellin, als er dem Kurfürsten das Leben rettete. Die Legende berichtet, er habe während der Schlacht sein Pferd mit dem des Kurfürsten ausgetauscht, weshalb die dem Kurfürsten geltende Kugel stattdessen ihn traf.

Der Große Kurfürst erhob am selben Tag dessen jüngsten Bruder Jacob Christoph in den Adel, mit dem Namen „von Froben“, und nahm ihn in seine Dienste (dies ist der Ursprung der preußischen Familie „von Froben“ auf Quanditten). Als Wappen verlieh ihm der Kurfürst ein weißes Pferd auf blauem Grund.

Emanuel Froben wurde feierlich im Berliner Dom bestattet und eine Medaille zum Ereignis geprägt, die den Kurfürsten zeigt und den eben vom Pferd sinkenden Froben. Der „Opfertod“ des Stallmeisters trug erheblich zur Legendenbildung rund um die Schlacht bei und wurde später sogar in Schulbücher aufgenommen. Dieses Ereignis wird in der 1708 verfassten Biographie des Großen Kurfürsten von Jacob Paul von Gundling geschildert, dann von Friedrich dem Großen in seinen Mémoires de Brandebourg, 1751, erwähnt und fand von dort durch Heinrich von Kleists Prinz von Homburg oder auch durch Julius Mindings Gedicht Emanuel von Froben Aufnahme in die schöne Literatur.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Emanuel_Froben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Frobenstraße
Benennung 5.9.1945 Umbenennung
Plz 81929
Stadtbezirk 15. Trudering-Riem | Messestadt Riem | Am Moosfeld
Kategorie Stallmeister  
Lat/Lng 48.1434983 - 11.6716216   
Person Froben Emanuel
geboren 4.3.1640 [Schloss Bencken bei Basel]
gestorben 18.6.1675 [Fehrbellin]
Kategorie Stallmeister  
Nation Deutschland
Konfession evangelisch
GND 136000495
Leben

Emanuel Froben (* 4. März 1640 Schloss Bencken bei Basel; † 18. Juni 1675 in der Schlacht von Fehrbellin) war der Stallmeister des Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg.

Als Stallmeister trug Froben seit 1663 die Verantwortung für Beschaffung, Unterbringung, Pflege und täglichen Einsatz der Pferde des Kurfürsten und gehörte zu dessen persönlicher Umgebung. Im Jahre 1675 fiel er bei Linum in der Schlacht bei Fehrbellin, als er dem Kurfürsten das Leben rettete. Die Legende berichtet, er habe während der Schlacht sein Pferd mit dem des Kurfürsten ausgetauscht, weshalb die dem Kurfürsten geltende Kugel stattdessen ihn traf.

Der Große Kurfürst erhob am selben Tag dessen jüngsten Bruder Jacob Christoph in den Adel, mit dem Namen „von Froben“, und nahm ihn in seine Dienste (dies ist der Ursprung der preußischen Familie „von Froben“ auf Quanditten). Als Wappen verlieh ihm der Kurfürst ein weißes Pferd auf blauem Grund.

Emanuel Froben wurde feierlich im Berliner Dom bestattet und eine Medaille zum Ereignis geprägt, die den Kurfürsten zeigt und den eben vom Pferd sinkenden Froben. Der „Opfertod“ des Stallmeisters trug erheblich zur Legendenbildung rund um die Schlacht bei und wurde später sogar in Schulbücher aufgenommen. Dieses Ereignis wird in der 1708 verfassten Biographie des Großen Kurfürsten von Jacob Paul von Gundling geschildert, dann von Friedrich dem Großen in seinen Mémoires de Brandebourg, 1751, erwähnt und fand von dort durch Heinrich von Kleists Prinz von Homburg oder auch durch Julius Mindings Gedicht Emanuel von Froben Aufnahme in die schöne Literatur.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 5.9.1945 Umbenennung
Offiziell Stallmeister des Großen Kurfürsten
Name alt Axel-Kolst-Straße
DatumQuelleA
05.09.1945Straßenbenennungen
DE-1992-STRA-40-65-1 Straßenbenennungen 1939 - 1945
Oberbürgermeister -> Militärregierung
Google Maps

Straßenbenennungen

Straße von Grund bis Grund
Axel-Holst-Straße4.4.1939Erstnennung5.9.1945Entmilitarisierung
Frobenstraße5.9.1945Umbenennung
TitelStraßeStandortKünstlerJahrBild
PferdebändigerFrobenstraßeRennbahn RiemGasteiger Mathias1936

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Reisefüher Oberbayern

Philipp Franz von Siebold

Trudering, Waldtrudering, Riem

Ludwig II. und sein Paradies am Starnberger See

Navigation

Social Media