Münchner Straßenverzeichnis

   Freseniusstraße          

Fresenius Carl Remigius
Carl Remigius Fresenius
Bildrechte: Unidentified photographer, Carl Remigius Fresenius, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Carl Remigius Fresenius (* 28. Dezember 1818 in Frankfurt am Main; † 11. Juni 1897 in Wiesbaden) war ein deutscher analytischer Chemiker, Geheimer Hofrat und Begründer und Direktor des chemischen Labors zu Wiesbaden (heute: SGS Institut Fresenius).

Mit dem Studium der Chemie in Bonn begann er 1840. Bereits im zweiten Semester seines Studiums an der Universität Bonn verfasste er 1841 sein grundlegendes Werk Anleitung zur quantitativen chemischen Analyse, das 17 Auflagen erlebte. Nach seinem Entschluss, sich ganz der Chemie zu widmen, ging er in das damalige Zentrum der Chemie nach Gießen zu Justus Liebig, dessen Privatassistent er von April 1842 bis zum Herbst 1845 war. Die 2. Auflage der Anleitung zur qualitativen chemischen Analyse enthielt ein lobendes Vorwort Liebigs, der es auch als Lehrbuch in seinem Labor einführte. In Anerkennung dieses Werkes promovierte die philosophische Fakultät Carl Fresenius 1842 zum Doktor. 1843 habilitierte er sich als Privatdozent mit einer Arbeit über die sichere quantitative Bestimmung von Arsen, bis ihn im September 1845 ein Ruf als Professor für Chemie, Physik und Technologie an das herzoglich-nassauische Landwirtschaftliche Institut auf dem Hof Geisberg bei Wiesbaden führte.

Im Frühjahr 1848 eröffnete Carl Fresenius nach dem Vorbild von Justus von Liebig sein chemisches Labor in einem von ihm angekauften Haus, das später um einige Abteilungen erweitert und zur Fachakademie ausgebaut wurde. Ab 1862 war Fresenius Herausgeber der Zeitschrift für Analytische Chemie. 1873 erschien sein Buch Geschichte des chemischen Laboratoriums zu Wiesbaden. Im Jahr 1852 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt. 1875 wurde er als korrespondierendes Mitglied in die Bayerische und 1888 in die Preußische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Er war Mitglied der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Carl_Remigius_Fresenius aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Freseniusstraße
Benennung 5.9.1945 Umbenennung
Plz 81247
Stadtbezirk 21. Pasing-Obermenzing | Obermenzing
Kategorie Chemiker  
Gruppe Bayerische Akademie der Wissenschaften  Korrespondierendes Mitglied  
Lat/Lng 48.16714 - 11.47796   
Person Fresenius Carl Remigius
geboren 28.12.1818 [Frankfurt am Main]
gestorben 11.6.1897 [Wiesbaden]
Kategorie Chemiker  
Gruppe Bayerische Akademie der Wissenschaften  Korrespondierendes Mitglied  
Nation Deutschland
Konfession evangelisch
GND 104047658
Leben

Carl Remigius Fresenius (* 28. Dezember 1818 in Frankfurt am Main; † 11. Juni 1897 in Wiesbaden) war ein deutscher analytischer Chemiker, Geheimer Hofrat und Begründer und Direktor des chemischen Labors zu Wiesbaden (heute: SGS Institut Fresenius).

Mit dem Studium der Chemie in Bonn begann er 1840. Bereits im zweiten Semester seines Studiums an der Universität Bonn verfasste er 1841 sein grundlegendes Werk Anleitung zur quantitativen chemischen Analyse, das 17 Auflagen erlebte. Nach seinem Entschluss, sich ganz der Chemie zu widmen, ging er in das damalige Zentrum der Chemie nach Gießen zu Justus Liebig, dessen Privatassistent er von April 1842 bis zum Herbst 1845 war. Die 2. Auflage der Anleitung zur qualitativen chemischen Analyse enthielt ein lobendes Vorwort Liebigs, der es auch als Lehrbuch in seinem Labor einführte. In Anerkennung dieses Werkes promovierte die philosophische Fakultät Carl Fresenius 1842 zum Doktor. 1843 habilitierte er sich als Privatdozent mit einer Arbeit über die sichere quantitative Bestimmung von Arsen, bis ihn im September 1845 ein Ruf als Professor für Chemie, Physik und Technologie an das herzoglich-nassauische Landwirtschaftliche Institut auf dem Hof Geisberg bei Wiesbaden führte.

Im Frühjahr 1848 eröffnete Carl Fresenius nach dem Vorbild von Justus von Liebig sein chemisches Labor in einem von ihm angekauften Haus, das später um einige Abteilungen erweitert und zur Fachakademie ausgebaut wurde. Ab 1862 war Fresenius Herausgeber der Zeitschrift für Analytische Chemie. 1873 erschien sein Buch Geschichte des chemischen Laboratoriums zu Wiesbaden. Im Jahr 1852 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt. 1875 wurde er als korrespondierendes Mitglied in die Bayerische und 1888 in die Preußische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Er war Mitglied der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 5.9.1945 Umbenennung
Offiziell Chemiker
Name alt Horst-Wessel-Straße
DatumQuelleA
05.09.1945Straßenbenennungen
DE-1992-STRA-40-65-1 Straßenbenennungen 1939 - 1945
Oberbürgermeister -> Militärregierung
Google Maps

Straßenbenennungen

Straße von Grund bis Grund
Horst-Wessel-StraßeErstnennung5.9.1945Entmilitarisierung
Freseniusstraße5.9.1945Umbenennung

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Schumanns Maximilianstraße

Nur in München

Ich würde München gewis Ehre machen

Zwischen Donau und Moldau

Navigation

Social Media