Münchner Straßenverzeichnis

   Franz-Stenzer-Straße          

Franz Stenzer (* 9. Juni 1900 in Planegg; † 22. August 1933 in Dachau) war ein deutscher Kommunist und Reichstagsabgeordneter, Opfer des NS-Regimes.

Er arbeitete nach dem Krieg im Bahnbetriebswerk I in München, wo er 1920 der KPD beitrat. Die Belegschaft wählte ihn in den Betriebsrat, 1922 wurde er dessen Zweiter Vorsitzender. Stenzer wurde 1924 Mitglied der KPD-Bezirksparteiführung in Süd-Bayern, wo er hauptsächlich in der Gewerkschaftsabteilung arbeitete. 1928/29 übernahm er auch die Funktion eines Leiters für Agitation und Propaganda in der Revolutionären Gewerkschafts-Opposition in Bayern. Aufgrund dieser Funktion delegierte man ihn 1929 zu einem Lehrgang an die Internationale Lenin-Schule der Kommunistischen Internationalen nach Moskau. Anschließend übernahm Stenzer Funktionen im Auftrag des Zentralkomitees der KPD wie die Verantwortung für die regionale Gewerkschaftsarbeit als "ZK-Instrukteur". Zugleich war er Stadtrat seiner Partei im Münchner Stadtrat und ab Ende 1930 Chefredakteur der Neuen Zeitung in München.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten tauchte Stenzer zunächst unter, nahm aber beispielsweise an der illegalen Tagung des ZK der KPD am 7. Februar 1933 im Sporthaus Ziegenhals teil, um anschließend aus dem Untergrund in Süddeutschland die illegale Arbeit zu organisieren. Die Gestapo spürte sein Versteck in München auf; am 30. Mai 1933 verhaftete sie ihn. Nach monatelangen Verhören und Misshandlungen wurde Franz Stenzer am 22. August 1933 im KZ Dachau ermordet. Nach Angaben Himmlers in einem Schreiben an den bayerischen Innenminister Adolf Wagner wurde Stenzer bei einem angeblichen Fluchtversuch von einem SS-Scharführer durch einen Genickschuss getötet .

Dieser Text basiert auf dem Artikel Franz_Stenzer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Franz-Stenzer-Straße
Benennung 1945 Umbenennung
Plz 81245
Stadtbezirk 21. Pasing-Obermenzing | Pasing
Kategorie Drittes Reich  Opfer des Nationalsozialismus  KPD  Opfer des Nationalsozialismus  
Lat/Lng 48.1499228 - 11.469601   
Person Stenzer Franz
geboren 9.6.1900 [Planegg]
gestorben 22.8.1933 [KZ Dachau][Hingerichtet]
Kategorie Drittes Reich  Opfer des Nationalsozialismus  KPD  Opfer des Nationalsozialismus  
Nation Deutschland
GND 130406619
Leben

Franz Stenzer (* 9. Juni 1900 in Planegg; † 22. August 1933 in Dachau) war ein deutscher Kommunist und Reichstagsabgeordneter, Opfer des NS-Regimes.

Er arbeitete nach dem Krieg im Bahnbetriebswerk I in München, wo er 1920 der KPD beitrat. Die Belegschaft wählte ihn in den Betriebsrat, 1922 wurde er dessen Zweiter Vorsitzender. Stenzer wurde 1924 Mitglied der KPD-Bezirksparteiführung in Süd-Bayern, wo er hauptsächlich in der Gewerkschaftsabteilung arbeitete. 1928/29 übernahm er auch die Funktion eines Leiters für Agitation und Propaganda in der Revolutionären Gewerkschafts-Opposition in Bayern. Aufgrund dieser Funktion delegierte man ihn 1929 zu einem Lehrgang an die Internationale Lenin-Schule der Kommunistischen Internationalen nach Moskau. Anschließend übernahm Stenzer Funktionen im Auftrag des Zentralkomitees der KPD wie die Verantwortung für die regionale Gewerkschaftsarbeit als "ZK-Instrukteur". Zugleich war er Stadtrat seiner Partei im Münchner Stadtrat und ab Ende 1930 Chefredakteur der Neuen Zeitung in München.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten tauchte Stenzer zunächst unter, nahm aber beispielsweise an der illegalen Tagung des ZK der KPD am 7. Februar 1933 im Sporthaus Ziegenhals teil, um anschließend aus dem Untergrund in Süddeutschland die illegale Arbeit zu organisieren. Die Gestapo spürte sein Versteck in München auf; am 30. Mai 1933 verhaftete sie ihn. Nach monatelangen Verhören und Misshandlungen wurde Franz Stenzer am 22. August 1933 im KZ Dachau ermordet. Nach Angaben Himmlers in einem Schreiben an den bayerischen Innenminister Adolf Wagner wurde Stenzer bei einem angeblichen Fluchtversuch von einem SS-Scharführer durch einen Genickschuss getötet .

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Google Maps
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Franz-Stenzer-StraßeTeil einer Wohnanlage
Franz-Stenzer-Straße 6WohnanlageFischer Josef, Gulde Benedikt1929

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
München Kalender 1905

Die Wittelsbacher und die Kurpfalz in der Neuteit

Ludwig III. von Bayern 1845 - 1921

Das Neue Rathaus in München

Navigation

Social Media