Münchner Straßenverzeichnis

   Färbergraben          

Färbergraben: Nach dem Wassergraben entlang der ersten Stadtmauer, an dem Färber ihr Gewerbe betrieben . *verm . 16. Jhdt.

Quelle: Münchens Straßennamen - Baureferat der Landeshauptstadt München (1965)

| | | |

Straßenname Färbergraben
Benennung Vor 1517 Erstnennung
Plz 80331
Stadtbezirk 1. Altstadt-Lehel | Kreuzviertel
Kategorie Handwerk  
Lat/Lng 48.13662 - 11.57219   
157. Färbergraben. Führt von der Sendlingerstraße aus gegenüber dem Rosenthal zum Grenzpunkte der Kaufingers und Neuhauserstraße. An dem ältesten um die Stadt gezogenen Kanal erbaut, lagen an ihm einst zweifellos einzelne Wohn- und Arbeitsstätten des Färbergewerbes, wenn solche auch nicht mehr urkundlich nachzuweisen sind. Der Name selbst entstand übrigens erst zu Anfang des 16. Jahrhunderts. Die so notwendige, in den 70er Jahren erfolgte Erweiterung des Färbergrabens hat dessen ursprünglichen Charakter völlig verwischt; auch das frühere »Pfaueneck« ist damit verschwunden. An der Südseite des »vormaligen« Färbergrabens hieß man es von Haus Nr. 20 bis 22 und wohl noch weiter westlich hinaus in der alten Zeit ,,am Rabenberg«, unbekannt warum. Dr. Anselm Martin schreibt im Oberb. Arch. XXXI, 2245 »das Eckhaus des Färber- grabens und der Sendlingergasse, dem Eisenhändler Baumann gehörig - früher im Besitze des Eisenhändlers Senser (s. Senserstraße) - hieß ehemals das »änßere Rabeneck " in der Häuserbeschreibung

Google Maps
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Färbergraben 11Wohn- und GeschäftshausNeurenaissance1876
Färbergraben 14Ehem. Verlagshaus der Münchener Neuesten NachrichtenLittmann Max

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
100 Bauwerke in München

Der Lech

Erfolg

Friedenspropaganda und Kriegsvorbereitung 1935 - 1939

Navigation

Social Media