Münchner Straßenverzeichnis

   Erwin-von-Steinbach-Weg          

Erwin von Steinbach (* um 1244; † 17. Januar 1318 in Straßburg) war ein Steinmetz und deutscher Baumeister. Er wird in Johann Wolfgang von Goethes Aufsatz „Von deutscher Baukunst“ als heiligengleicher Genius beschrieben. Jacob Burckhardt stellt ihn auf eine Stufe mit Michelangelo, während seitens der französischen Forschung die Person Erwins in den Bereich des Mythos verwiesen wurde.

Nach der nicht mehr vorhandenen Inschrift über dem Mittelportal der Westfassade des Straßburger Münsters begann „Meister Erwin von Steinbach“ am 25. Mai 1277 mit diesem „glorreichen Werk“ Der sicher von ihm geschaffene Fassadenriss B ist deutlich von den Querhausfassaden der Kathedrale Notre-Dame in Paris beeinflusst. Aus bautechnischen Gründen wurde der Riss B in Straßburg nur teilweise verwirklicht. Erwin realisierte noch das Rosengeschoss nach eigenem Konzept, seine Nachfolger änderten die Pläne wiederum. Das Ergebnis zählt mit seinem freistehenden Maßwerkgitter zu den bedeutendsten Leistungen der Hochgotik.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Erwin-von-Steinbach-Weg
Beschluß 1939 Erstnennung
Plz 80937
Stadtbezirk 11. Milbertshofen-Am Hart
Stadtbezirksteil Am Hart
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Dombaumeister  
Person Steinbach Erwin von (1244 - 17.1.1318 [Straßburg])
GND 118685376
Nation Deutschland
Konfession katholisch
Lat/Lng 48.20290 - 11.56629
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler