Münchner Straßenverzeichnis

   Ernst-Reuter-Straße          

Ernst Rudolf Johannes Reuter (* 29. Juli 1889 in Apenrade, Provinz Schleswig-Holstein; † 29. September 1953 in West-Berlin) war ein deutscher Politiker und Kommunalwissenschaftler. Bekannt wurde Reuter als gewählter Oberbürgermeister Berlins zur Zeit der Spaltung der Stadt im Jahr 1948.

Über die Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD) kam Reuter 1922 wieder zur SPD, für die er 1926 Berliner Stadtrat für Verkehr wurde. 1931 wechselte er nach Magdeburg in das Amt des Oberbürgermeisters dieser Stadt. Nach seiner Amtsenthebung durch die Nationalsozialisten und zweimaliger Konzentrationslager-Haft ging Reuter 1935 ins türkische Exil.

Ende 1946 kehrte Reuter nach Berlin zurück und amtierte als Stadtrat für Verkehr und Versorgungsbetriebe. Im Nachkriegsberlin entwickelte er sich rasch zum wichtigsten sozialdemokratischen Politiker. Seine Wahl zum Oberbürgermeister durch die Berliner Stadtverordnetenversammlung im Juni 1947 erkannte die sowjetische Besatzungsmacht nicht an. Während der Berliner Blockade stieg Reuter zum international bekannten Repräsentanten Berlins auf. Nach der Spaltung der Stadt übte er sein Amt als Regierender Bürgermeister nur in den Westsektoren aus. Er setzte sich für die Gründung eines westdeutschen Staates ein und sorgte für eine enge Verknüpfung West-Berlins mit der Bundesrepublik.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Ernst-Reuter-Straße
Beschluß 1954 Erstnennung
Plz 81675
Stadtbezirk 5. Au-Haidhausen
Stadtbezirksteil Haidhausen Nord
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Politiker  SPD  
Person Reuter Ernst (29.7.1889 [Apenrade, Provinz Schleswig-Holstein] - 29.9.1953 [West-Berlin])
GND 118599968
Nation Deutschland
Konfession konfessionslos
Lat/Lng 48.13550 - 11.61029
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Ernst-Reuter-Straße 4VolksschuleBertsch Wilhelm historisierend1899

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler