Münchner Straßenverzeichnis

   Emil-Dittler-Straße          

Emil Dittler (* 14. April 1868 in Pforzheim; † 19. Januar 1902 in München) war ein deutscher Bildhauer.

1887 mit 19 Jahren wechselte Dittler auf die Akademie der Bildenden Künste München in die Klasse von Syrius Eberle, wo seine Mitschüler u. a. Josef Flossmann und Georg Wrba waren, die er durch seinen Ideenreichtum und seine Phantasie beeindruckte. Allerdings verließ er nach nur einem Jahr wieder die Akademie und wechselte 1893 für drei Jahre nach Florenz, um dort die italienische Renaissance zu studieren.

Ab 1896 lebte und arbeitete Dittler als freier Künstler in München. Nach kurzer Zeit wurde er um die Jahrhundertwende als Künstler voll anerkannt und bekam viele Aufträge.

Emil Dittler verstarb im frühen Alter von 34 Jahren und konnte deshalb zwei große Aufträge nicht mehr ausführen: ein Denkmal der englischen Königin Victoria, das in Indien aufgestellt werden sollte und das von ihm entworfene Denkmal für Ludwig den Bayern, das sein Freund und Bildhauer-Kollege August Drumm (1862–1904) vollendete und das von Ferdinand von Miller 1905 gegossen wurde.

Quelle: Wikipedia

3D | Umgebungskarte | Karte | Pdf

Straßenname Emil-Dittler-Straße
Beschluß 1947 Entmilitarisierung
Plz 81479
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Bildhauer  
Person Dittler Emil (14.4.1868 [Pforzheim] - 18.1.1902 [München])
GND 1012183084
Nation Deutschland
Lat/Lng 48.082706 - 11.524105
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Alte Straßenbezeichnungen

Straße Von Grund Bis Grund
DittlerstraßebeschlussKein Grund angegeben
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Emil-Dittler-Straße 1Villa1900
Emil-Dittler-Straße 3DoppelvillaFischer Sebastianhistorisierend1909
Emil-Dittler-Straße 5VillaBertsch Wilhelm Landhausstil1903
Emil-Dittler-Straße 12VillaBerndl Richard historisierend1905
Emil-Dittler-Straße 14VillaHessemer Fritz, Schmidt Johannesbarockisierend1911

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Das Maximilianeum

Dome und Kirchen in Bayern

Zeitreise München

Unsterbliches München