Münchner Straßenverzeichnis

   Egerlandstraße          

Das Egerland (Eghaland, tschechisch Chebsko) ist im engeren Sinne eine Region im Westen Tschechiens. Sie ist benannt nach der Stadt Eger (tschechisch Cheb). Zum Egerland im weiteren Sinne gehören auch angrenzende Bereiche Oberfrankens und der Oberpfalz.

Das Gebiet des historischen Egerlandes liegt heute in Tschechien und Bayern. Der tschechische Teil mit einer Fläche von knapp 1000 km² bildet den größeren Teil des Okres Cheb, ohne den nach Deutschland hineinragenden Ascher Zipfel. Es umfasst das Egerer Becken (Chebská pánev) mit Teilen seiner Randgebirge, dem Elstergebirge im Norden, dem Český Les (Ostseite des Oberpfälzer Waldes) im Südwesten und dem Kaiserwald (Slavkovský Les, früher auch Císarský Les) im Osten. Die Ostgrenze verlief entlang des Leibitschbaches (Libocký Potok) und von dessen Mündung in die Eger weiter südwärts bis zum Tillenberg (Dyleň). Teil des Egerlandes war auch die vom Sechsämterland umschlossene Exklave Marktredwitz. Die Städte Karlsbad (Karlovy Vary), Loket (Elbogen), Sokolov (Falkenau), Marienbad (Mariánské Lázně), Teplá (Tepl) und Luditz (Žlutice) lagen außerhalb des historischen Gebietes.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Egerlandstraße
Beschluß 1934 Erstnennung
Plz 80937
Stadtbezirk 11. Milbertshofen-Am Hart
Stadtbezirksteil Am Hart
Straßenlänge 0 km
Kategorie Geografie Landschaft  
Suchen Egerland
Lat/Lng 48.195012 - 11.579974
Wikipedia

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler