Münchner Straßenverzeichnis

   Dirrstraße          

Dirr Adolf
Adolf Dirr
Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2017)

Adolf Dirr (* 17. Dezember 1867 in Augsburg; † 9. April 1930 in Passau) war ein deutscher Philologe, Linguist, Ethnologe und Kaukasusforscher. Sein Wirkungsort war Tiflis in Georgien. Ab 1913 war er Konservator am Museum für Völkerkunde in München. Im Ersten Weltkrieg gehörte er 1918 der Deutschen Kaukasus-Truppe unter General Kreß von Kressenstein in Georgien an. Er leistete bahnbrechende Arbeiten auf dem Gebiet der kaukasischen Sprachforschung.

Sein populärstes Werk sind seine Kaukasische Märchen betitelten Übersetzungen von Volksdichtungen der Abchasen, Aghulen, Artschiner, Awaren, Hürkaner, Imereter, Kabardiner, Karatschiner, Mingrelier, Laken („Ghazikumuch“), Kumüken, Küriner, Osseten, Swaneten, Tabassaraner, Taten, Tschetschenen, Uden und Zachuren, die in der Sammlung Die Märchen der Weltliteratur Aufnahme fanden. Darin werden 98 Volksdichtungen der Kaukasus-Völker vorgestellt: Märchen, Tierfabeln, Nartensagen, Rustamsagen, Prometheussagen, Polyphemsagen, Sagen von Salomo dem Weisen, Sagen von Alexander dem Großen, Schelmenstreiche, Schildbürgerstreiche, von Mulla Nasreddin.

Quelle: Wikipedia

3D | Umgebungskarte | Karte | Pdf

Straßenname Dirrstraße
Beschluß 1947 Entmilitarisierung
Plz 80997
Stadtteil 23. Allach-Untermenzing | Untermenzing
Straßenlänge 0.217 km
Kategorie Personen Ethnograf  Sprachforscher  
Person Dirr Adolf (17.12.1867 [Augsburg] - 9.4.1930 [Passau])
GND 116138696
Nation Deutschland
Lat/Lng 48.176851 - 11.4872006
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Zwischen Nachkriegsfrust und Aufbruchslust

Der Geschichte auf der Spur - 2. Etappe

Münchner Jahrbuch der bildenden Kunst

Oktoberfest