Münchner Straßenverzeichnis

* vor 180

   Diezweg          

Diez Wilhelm von Münchner Schule
Wilhelm von Diez
Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2017)

Albrecht Christoph Wilhelm von Diez (* 17. Januar 1839 in Bayreuth; † 25. Februar 1907 in München) war ein deutscher Maler und Illustrator der Münchner Schule.

Er besuchte die Gewerbeschule in Bayreuth, von 1853 bis 1855 die polytechnische Schule in München, und 1855 die Kunstakademie München, wo er vier Wochen Schüler von Karl Theodor von Piloty war. Er verließ die Akademie jedoch nach kürzester Zeit wieder und bildete sich autodidaktisch als Zeichner und Maler weiter.

Diez wurde zuerst durch zahlreiche Arbeiten in den Fliegenden Blättern und den Münchener Bilderbogen bekannt. 1871 illustrierte er Schillers Geschichte des dreißigjährigen Krieges. Seine Zeichnungen sind von einem leichten Strich in der Art von Radierungen und offener, klarer Behandlung des Schattens geprägt. Später trat er auch durch Genremalerei, Tierbilder und Landschaftsmalerei hervor.

Im Januar 1871 wurde Diez Lehrer an der von Wilhelm von Kaulbach geleiteten Münchner Kunstakademie und bald darauf dort Professor. In dieser Stellung übte er einen entscheidenden Einfluss nicht nur auf zahlreiche Schüler (darunter Franz Marc, Max Slevogt, Wilhelm Trübner, Ludwig von Löfftz, Heinrich Lefler, Joseph Henfling, Hans Gyenis, Franz Xaver Dietrich, Alfred Juergens und Fritz Mackensen), sondern auch auf die Entwicklung der ganzen Münchner Schule in Richtung des Kolorismus aus. Diez ging es nicht darum, eine einzelne Szene ihrer äußeren Erscheinung wegen zu malen, wie die in der Münchner Schule bis dahin vorherrschende Historienmalerei es tat; er führte dem Betrachter vielmehr auch in seinen kleinsten Bildern ein Stück Kulturgeschichte vor.

Auf der Münchner Internationalen Ausstellung von 1883 wurde ihm für die Anbetung der Hirten die „Große goldene Medaille“ zuerkannt.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Wilhelm_von_Diez aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Diezweg
Benennung 1957 Erstnennung
Plz 81477
Stadtbezirk 19. Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln | Solln
Kategorie Maler  
Suchen Münchner Schule
Lat/Lng 48.0748007 - 11.5087715   
Person Diez Wilhelm von
geboren 17.1.1839 [Bayreuth]
gestorben 25.2.1907 [München]
Kategorie Maler  
Nation Deutschland
Konfession evangelisch
GND 11902165X
Leben

Albrecht Christoph Wilhelm von Diez (* 17. Januar 1839 in Bayreuth; † 25. Februar 1907 in München) war ein deutscher Maler und Illustrator der Münchner Schule.

Er besuchte die Gewerbeschule in Bayreuth, von 1853 bis 1855 die polytechnische Schule in München, und 1855 die Kunstakademie München, wo er vier Wochen Schüler von Karl Theodor von Piloty war. Er verließ die Akademie jedoch nach kürzester Zeit wieder und bildete sich autodidaktisch als Zeichner und Maler weiter.

Diez wurde zuerst durch zahlreiche Arbeiten in den Fliegenden Blättern und den Münchener Bilderbogen bekannt. 1871 illustrierte er Schillers Geschichte des dreißigjährigen Krieges. Seine Zeichnungen sind von einem leichten Strich in der Art von Radierungen und offener, klarer Behandlung des Schattens geprägt. Später trat er auch durch Genremalerei, Tierbilder und Landschaftsmalerei hervor.

Im Januar 1871 wurde Diez Lehrer an der von Wilhelm von Kaulbach geleiteten Münchner Kunstakademie und bald darauf dort Professor. In dieser Stellung übte er einen entscheidenden Einfluss nicht nur auf zahlreiche Schüler (darunter Franz Marc, Max Slevogt, Wilhelm Trübner, Ludwig von Löfftz, Heinrich Lefler, Joseph Henfling, Hans Gyenis, Franz Xaver Dietrich, Alfred Juergens und Fritz Mackensen), sondern auch auf die Entwicklung der ganzen Münchner Schule in Richtung des Kolorismus aus. Diez ging es nicht darum, eine einzelne Szene ihrer äußeren Erscheinung wegen zu malen, wie die in der Münchner Schule bis dahin vorherrschende Historienmalerei es tat; er führte dem Betrachter vielmehr auch in seinen kleinsten Bildern ein Stück Kulturgeschichte vor.

Auf der Münchner Internationalen Ausstellung von 1883 wurde ihm für die Anbetung der Hirten die „Große goldene Medaille“ zuerkannt.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Die Münchner Schule

Jugendstil-Musik? Münchner Musikleben 1890-1918.

Weihnachten war immer schön

Brunnen in München

Kommunale Kulturpolitik in München von 1919 bis 1935

Der Rotkreuzplatz

Navigation

Social Media