Münchner Straßenverzeichnis

   Dietramszeller Platz          

  Dietramszell

Bildrechte: Gras-Ober, Wikipedia/Wikimedia Commons (cc-by-sa-3.0), Kloster Dietramszell-GO-16, CC BY-SA 3.0

Dietramszell ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen.

Dietramszell liegt in der Region Bayerisches Oberland zwischen München und Bad Tölz, begrenzt von der reißenden Isar im Westen inmitten der voralpenländischen Moränenlandschaft. Die Gemeinde erstreckt sich auf 60 Gemeindeteile, die auf einer Fläche von 96,78 km² verteilt sind.

Das Augustiner-Chorherrenstift wurde 1098 von Tegernseer Mönchen unter Abt Udalschalk gegründet. Erster Propst des Augustiner-Chorherren-Stifts war Dietram. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gelang es den Pröpsten Petrus Offner aus Beuerberg und Dietram II. aus Weilheim durch eine großzügige Bautätigkeit das Kloster zu einem Barockjuwel umzugestalten. Der Ort selbst war Teil des Kurfürstentums Bayern und bildete eine geschlossene geistliche Hofmark, die 1803 mit dem Kloster aufgehoben wurde. Im Zuge der Verwaltungsreformen im Königreich Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinde Dietramszell.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Dietramszell aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Dietramszeller Platz
Benennung 1904 Erstnennung
Plz 81371
Stadtbezirk 6. Sendling | Sendlinger Feld
Kategorie Ortschaft  
Suchen Dietramszell
Lat/Lng 48.1096071 - 11.5479479   
Geo
OrtDietramszell
NationDeutschland
BundeslandBayern
RegierungsbezirkOberbayern
KategorieOrtschaft  
Geo47.84934 - 11.59550
EntfernungLuftlinie von München 33 km   
Wikipedia Google Maps
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Dietramszeller Platz 6WohnhausgruppeHeilmann und Littmannhistorisierend1912

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Seitenwege

Denkmalpflege Information 2012/03

Oberbayerisches Archiv - Band 087 - 1965

Die Brücke bei Sankt Emmeram

Navigation

Social Media