Münchner Straßenverzeichnis

   De-Gasperi-Bogen          

De Gasperi Aleide
Aleide De Gasperi
Bildrechte: Unknown, Alcide de Gasperi 2, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Alcide De Gasperi, geb. 03.04.1881 in Pieve Tesino, gest. 19.08.1954 in Sella di Vasugana, italienischer Politiker, 1944 Mitbegründer der Democrazia Cristiana, 1944/45 und 1951 bis 1953 Außenminister und 1946 bis 1953 Ministerpräsident. Er förderte die europäische Einigung und erhielt 1952 den Aachener Karlspreis.

Quelle: Stadt München

Alcide De Gasperi oder eigentlich Degasperi (* 3. April 1881 in Pieve Tesino bei Trient, Tirol, Österreich-Ungarn; † 19. August 1954 im Ortsteil Sella von Borgo Valsugana, Italien) war ein italienischer Staatsmann und Politiker, der zunächst im cisleithanischen Teil der k. u. k. Doppelmonarchie und nach dem Ersten Weltkrieg in Italien wirkte. Er gilt als einer der Gründerväter der Europäischen Gemeinschaften.

Nach Ende des Ersten Weltkrieges fiel das Trentino (zusammen mit Südtirol) infolge der Pariser Friedenskonferenz und des Vertrags von Saint-Germain an das Königreich Italien. De Gasperi war in der Folge einer der Mitbegründer des Partito Popolare Italiano (Italienische Volkspartei; PPI), ab 1921 dessen Abgeordneter, später Fraktionsführer. Er war einer der engsten Mitarbeiter von Luigi Sturzo, dem er im Juli 1923 als Generalsekretär der PPI folgte. De Gasperi befürwortete im Gegensatz zu Sturzo eine Regierungsbeteiligung der Partei und ab 1922 eine Zusammenarbeit mit dem Faschistenführer Benito Mussolini.

Ab 1944 war er Außenminister der postfaschistischen Allparteienregierungen unter Ivanoe Bonomi und Ferruccio Parri. Vom 12. Dezember 1945 bis zum 18. Oktober 1946 war er Ministerpräsident. Am 2. Juni 1946 entschieden sich die Italiener in einer von De Gasperi angeregten Volksabstimmung für die Republik als Staatsform, woraufhin er kurzzeitig provisorisches Staatsoberhaupt wurde. Er nahm an der Pariser Friedenskonferenz teil und unterzeichnete im September das für die Autonomie Südtirols wichtige Gruber-De-Gasperi-Abkommen. Nach dem Bruch mit der PCI und der PSI 1947 führte De Gasperi bis 1953 als Premierminister sieben wechselnde Koalitionsregierungen der Democrazia Cristiana (DC) mit dem PLI, PRI sowie der Vorläuferpartei der PSDI. Außenpolitisch setzte er sich in den Anfangsjahren des Kalten Krieges für die Westintegration Italiens, darunter den Beitritt zur NATO, sowie für Zusammenarbeit und Verständigung ein. De Gasperi war gemeinsam mit Robert Schuman und Konrad Adenauer aktiv am Aufbau der Montanunion beteiligt.

Quelle: Wikipedia

Straßenname De-Gasperi-Bogen
Beschluß 1998
Straßenschlüssel 06336
Plz 81829
Stadtbezirk 15. Trudering-Riem
Stadtbezirksteil Messestadt Riem
Straßenverlauf Verbindungsstraße von der Willy-Brandt-Allee/Am Messefreigelände zur Paul-Henri-Spaak-Straße/Ottendichler Straße.
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Politiker  Publizist  
Person De Gasperi Aleide (3.4.1881 [Pieve Tesino] - 19.8.1954 [Sella di Vasugana])
GND 118524305
Nation Italien
Lat/Lng 48.13537 - 11.71507
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler