Münchner Straßenverzeichnis

   Canisiusplatz          

Canisius Petrus
Petrus Canisius
Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2018)
Kupferstich um 1600

Petrus Canisius, auch Kanisius, Kanijs oder Kanîs, bzw. Peter de Hondt, (* 8. Mai 1521 in Nimwegen, Herzogtum Geldern als Pieter Kanijs; † 21. Dezember 1597 in Freiburg, Schweiz), Heiliger und Kirchenlehrer, war ein Theologe und Schriftsteller des 16. Jahrhunderts, der erste niederländische Jesuit und einflussreicher geistlicher und politischer Vorkämpfer der Gegenreformation. Auf ihn gehen die ersten katholischen Katechismen zurück.

Canisius war Rektor und Theologieprofessor der Universität Ingolstadt (heute Ludwig-Maximilians-Universität München) und zählte zu den ersten Jesuiten, die ab 1551 nach Wien beordert wurden, um die Gegenreformation voranzutreiben. Das Bischofsamt lehnte er ab, die Ernennung zum Administrator der Diözese Wien für die Jahre 1554 bis 1555 akzeptierte er und war auch als Domprediger tätig.[3] Im Februar 1556 predigte Canisius im überfüllten Stephansdom und führte den neuen Dombaumeister Hans Saphoy in sein Amt ein. In der Folge wurde das Abhalten lutherischer Gottesdienste in privaten Bürgerhäusern und im Wiener Rathaus streng verboten.

Canisius Büste fand Aufstellung in der Ruhmeshalle in München.

Quelle: Wikipedia

3D | Umgebungskarte | Karte | Pdf

Straßenname Canisiusplatz
Beschluß 1938 Erstnennung
Plz 81377
Stadtteil 20. Hadern | Hadern | Großhadern
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Geistlicher  Jesuit  Heiliger  Kirchenlehrer  
Person Canisius Petrus (8.5.1521 [Nimwegen] - 21.12.1597 [Freiburg, Schweiz])
GND 118518836
Nation Niederlanden
Konfession katholisch
Lat/Lng 48.1136795 - 11.4809096
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Canisiusplatz 1Kath. Pfarrkirche St. CanisiusRank Franzbarockisierend1925
Canisiusplatz 2VolksschuleFraas Adolf, Löwenstein Emil 1910

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Die Zeit spielt mit

Das späte 20. Jahrhundert

100 Jahre Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege 1908-2008

Nationaltheater München