Münchner Straßenverzeichnis

   Birkenfeldstraße          

3D | Umgebungskarte | Karte | Pdf

Straßenname Birkenfeldstraße
Beschluß 1877 Erstnennung
Plz 80804
Stadtteil 4. Schwabing-West | Schwabing-West
Straßenlänge 0 km
Kategorie  Geschlecht  Wittelsbacher  
Suchen Pfalz-Birkenfeld
Lat/Lng 48.16804 - 11.58333

83. Birkenfeldstraße. Verbindet den Schyrenplatz an der Wittelsbacherbrücke rechts der Isar mit der Elaude-Lorrain- und Frühlingstraße.
Birkenfeld ist ein jetzt zum Großherzogtum Oldenburg, früher aber zur Kurpfalz gehöriges Fürstentum am Hundsrück und der oberen Nahe. Nach ihm benannte sich ein Zweig der Wittelsbachischen Pfalzgrafen von Zweibrücken, als Pfalzgraf Wolfgang .11. Juni 1569 starb und 5 Söhne hinterließ; der jüngste Sohn Karl erhielt Birkenfeld unter Oberhoheit von Zweibrücken, sie erlosch mit dessen Enkel Karl II. Otto 30. März 1671; ihr Besitz fiel an die Nebenlinie Bischweiler (s. Bischweilerstraße). Die Nachkommen der älteren vier Brüder starben nach einander aus, am spätesten die Linie des ältesten Bruders (Linie Pfalz -Simmern-Zweibrücken - Neuburg) (1799 mit Kurfürst Karl Theodor); die Linie Birkenfeld kam nun in den Besitz der pfalz-bayerischen Kurwürde, in welche unter Karl Theodor (nach dem Aussterben der von Kaiser Ludwig dem Bayern stammenden Ludwigischen oder bayerischen Linie 30. Dezember 1777) die früher getrennten Kurwürden Bayern und Pfalz nebst den zu denselben gehörigen Ländern vereinigt worden waren. Von der Linie Birkenfeld stammt unser erhabenes Königshaus. Das Ländchen Birkenfeld selbst kam 1776 durch Vertrag an Baden, 1801 an Frankreich, 1814 an Preußen und endlich 1817 an Oldenburg.

Der Name der Straße besteht seit 3. August 1876, resp. 1. Januar 1877.

Karl Graf von Rambaldi - Die Münchner Straßennamen und ihre Erklärung (1894)

StraßeTitelKünstlerArtJahr
Birkenfeldstraße 1Turm-SkulpturChristiansen Martin2005

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Hinter Münchner Haustüren

Weissblaues Schwarzbuch: Skandale

Museum Mensch und Natur

Die Bürgermeister Münchens 1818 bis 1982