Münchner Straßenverzeichnis

   Bernhard-Wicki-Straße          

Bernhard Wicki, geb. am 28.10.1919 in St.-Pölten/Niederösterreich, gest. am 03.01.2000 in München, Schauspieler, Regisseur. Er studierte ab 1938 Schauspielerei in Berlin, wurde aber 1939 für mehrere Monate im KZ interniert. Nach seiner Entlassung ging er zunächst nach Wien, 1944 dann in die Schweiz. Nach 1945 begann seine große Karriere, zunächst als Darsteller, später auch als Autor und Regisseur. Er führte bei zahlreichen Literaturverfilmungen Regie und wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet.

Quelle: Stadt München

Bernhard Wicki (* 28. Oktober 1919 in St. Pölten, Niederösterreich; † 5. Januar 2000 in München) war ein Schweizer Schauspieler und Filmregisseur.

1950 gab Wicki sein eigentliches Debüt als Filmschauspieler in Der Fallende Stern, es folgten u. a. Die letzte Brücke (1953) und Es geschah am 20. Juli (1955). Nachdem er 1952 eine Fotografie-Ausstellung der Agentur Magnum in Luzern gesehen hatte, beschloss er, auch das Fotografieren zu erlernen. Er bat den Regisseur Helmut Käutner um eine Mitarbeit als Kamera-Assistent bei dessen Film Monpti (1957). 1958 führte er erstmals selbst Regie im Dokumentarfilm Warum sind sie gegen uns?. International berühmt wurde er mit einem Schlag 1959 durch den Antikriegsfilm Die Brücke, in dem er die tragische Geschichte der sinnlosen Verteidigung einer Brücke durch Jugendliche am Ende des Zweiten Weltkriegs erzählt. In den folgenden Jahren arbeitete Wicki weiterhin als Filmregisseur.

Seine letzte Regiearbeit (1986–1989), die Verfilmung des Romans Das Spinnennetz von Joseph Roth, kann auch als sein Vermächtnis gesehen werden: Wicki zeigt hier die Gefahr der Verstrickung des deutschen Bürgertums in rechtsextremer Ideologie und den Antisemitismus der Weimarer Republik.

Nach seinem Tod wurde 2001 in München der Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds gegründet. Dieser vergibt seit 2002 den Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke. Ein Bernhard-Wicki-Filmpreis, zurzeit mit 10.000 Euro dotiert, wird seit dem Jahr 2000 im ostfriesischen Emden verliehen. Bernhard Wicki war von Beginn an ein ideeller Förderer des 1990 erstmals veranstalteten Festivals Internationales Filmfest Emden-Norderney.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Bernhard-Wicki-Straße
Straßenschlüssel 06481
Stadtbezirk 3. Maxvorstadt
Stadtbezirksteil Marsfeld
Straßenverlauf Von der Hackerbrücke nach Westen zur Erika-Mann-Straße, dann nach Norden abknickend zur Arnulfstraße.
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Theater  Film  Regisseur  
Person Wicki Bernhard (28.10.1919 [St.-Pölten/Niederösterreich] - 3.1.2000 [München])
Grabstätte Friedhof Nymphenburg - Sektion: 004 - Reihe: 1 - Nummer: 23
GND 118767682
Nation Österreich
Lat/Lng 48.1433452 - 11.5469961
Zusatztafel

Bernhard Wicki (1919-2000),
international bekannter Schauspieler,
Autor und Regisseur, wurde 1939
für mehrere Monate im
Konzentrationslager Sachsenhausen
interniert

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler