Münchner Straßenverzeichnis

   Bergsonstraße          

Bergson Henri
Henri Bergson
Bildrechte: UnknownUnknown author, Henri Bergson (Nobel), als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Henri-Louis Bergson (* 18. Oktober 1859 in Paris; † 4. Januar 1941 ebenda) war ein französischer Philosoph und Nobelpreisträger für Literatur 1927. Er gilt neben Friedrich Nietzsche und Wilhelm Dilthey als bedeutendster Vertreter der Lebensphilosophie.

Krankheitsbedingt mehr und mehr zurückgezogen, vollendete er 1932 sein letztes größeres Werk, Les deux sources de la morale et de la religion (Die beiden Quellen der Moral und Religion, 1933). Seine Überlegungen zum Zusammenhang von Gesellschaft, Moral und Religion wurden mit der gebührenden Achtung aufgenommen, aber nur noch wenig diskutiert.

Spätestens mit den Deux sources hatte er sich christlich-mystischen Vorstellungen angenähert und dachte daran, katholisch zu werden. Er nahm jedoch Abstand davon, weil er angesichts des auch in Frankreich anschwellenden Antisemitismus seine jüdischen Wurzeln nicht verleugnen wollte. Entsprechend verzichtete er 1940 demonstrativ auf alle seine Auszeichnungen, Titel und Mitgliedschaften und ließ sich als Jude eintragen, als das Vichy-Regime des Marschalls Philippe Pétain diese gesetzlich zu diskriminieren begann.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Bergsonstraße
Plz 81245
Stadtbezirk 21. Pasing-Obermenzing
Stadtbezirksteil Obermenzing
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Philosoph  
Person Bergson Henri (18.10.1859 [Paris] - 4.1.1941 [Paris])
GND 118509578
Nation Frankreich
Konfession jüdisch
Lat/Lng 48.16321 - 11.43602
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Bergsonstraße 34Waldfriedhof ObermenzingFraas Adolfneuklassizistisch1912
StraßeTitelKünstlerArtJahr
Bergsonstraße 109Blaue Wand / Rote WandHuber Stephan1998
Bergsonstraße 109Marian BatkoPassow Beate1998
Bergsonstraße 109PendelturmRadermacher Norbert1998
Bergsonstraße 109Ohne Titel,Titze Doris1998

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler