Münchner Straßenverzeichnis

   Beethovenstraße          

Beethoven Ludwig van
Ludwig van Beethoven
Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2018)
idealisierendes Gemälde von Joseph Karl Stieler, ca. 1820

Ludwig van Beethoven (getauft 17. Dezember 1770 in Bonn, Kurköln; † 26. März 1827 in Wien, Kaisertum Österreich) war ein deutscher Komponist und Pianist. Er führte die Wiener Klassik zu ihrer höchsten Entwicklung und bereitete der Musik der Romantik den Weg.

Zu Beginn seiner musikalischen Karriere machte sich Beethoven zunächst als Klaviervirtuose einen Namen. Zu seinen Stärken gehörte das freie Improvisieren und Fantasieren auf dem Instrument. Nach dem Umzug von Bonn nach Wien führte ihn sein Talent bald in die höchsten gesellschaftlichen Kreise der habsburgischen Metropole. Ein Gehörleiden, das sich im Laufe der Zeit zur völligen Taubheit verschlimmerte, setzte seiner Karriere als Pianist jedoch ein vorzeitiges Ende. Die Krankheit löste eine Krise aus, über die Beethoven 1802 in seinem Heiligenstädter Testament Zeugnis ablegte. Beethoven pflegte vielerlei Kontakte zu Frauen aus seinem Umfeld. Berühmt ist sein 1812 geschriebener Brief an die unsterbliche Geliebte, deren Identität bis heute nicht zweifelsfrei geklärt ist. Eine Kandidatin ist Josephine Brunsvik, deren Tochter Minona möglicherweise aus der Affäre mit Beethoven hervorging.

Mit der Verschlechterung seines Gehörs konzentrierte sich Beethoven mehr und mehr aufs Komponieren. Während andere Komponisten ihre Werke oft schnell zu Papier brachten, rang Beethoven um jede Note. Immer wieder wurde nachgearbeitet und verbessert. Aus seinem umfangreichen konzertanten Werk stechen insbesondere seine neun Sinfonien hervor. Daneben schuf er u. a. fünf Klavierkonzerte, ein Violinkonzert, mehrere Ouvertüren, die Oper Fidelio, die Missa solemnis sowie eine Vielzahl kammermusikalischer Werke. Beethoven ist seinem Anspruch, ein bleibendes musikalisches Werk für die Nachwelt zu hinterlassen,[1] gerecht geworden. Seine Popularität ist ungebrochen, und heute gehört er zu den meistgespielten Komponisten der Welt.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Beethovenstraße
Beschluß 16.3.1886 Erstnennung
Durchführung 6.4.1886
Plz 80336
Stadtbezirk 2. Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt
Stadtbezirksteil Kliniksviertel
Straßenlänge 0.182 km
Kategorie Personen Komponist  
Person Beethoven Ludwig van (17.12.1770 [Bonn] - 26.3.1827 [Wien])
GND 118508288
Nation Deutschland
Lat/Lng 48.1326644 - 11.5567511
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

67. Beethovenstraße. Bildet die westliche Fortsetzung der Nußbaumstraße und mündet, den Kaiser Ludwig-Platz kreuzend, in den Bavariaring. Zur Erinnerung an- Beethoven, Ludwig von, den größten deutschen Tondichter, geb. zu Bonn 16. Dezember 1770, gest. zu Wien 26. Mai 1827. Sein Vater Johann war Tenorist in der kurfürstl. Kapelle zu Bonn. In den meisten Kompositionsgattungen und Formen hat Beethoven Denkmale seines Genies hinter- lassen, vorzugsweise aber war und blieb die Instrumentalmusik das ihm ureigene und angeborne Organ, für den Ausdruck der in ihm und in seiner Zeit lebenden höchsten Ideen und Gefühle. Die Straße erhielt ihre Benennung am 16. März resp. 6. April 1886.

Karl Graf von Rambaldi - Die Münchner Straßennamen und ihre Erklärung (1894)

StraßeNameArchitektBaustilJahr
Beethovenstraße 1Symmetrische MietshäuserGrässel Hans deutsche Renaissance1896
Beethovenstraße 5Ehem. MietshausZeh Carl neubarock1894
Beethovenstraße 12MietshausDietrich Oskar, Voigt Martin H. neubarock1893

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler