Münchner Straßenverzeichnis

   Barlachstraße          

Barlach Ernst Entartete Kunst
Ernst Barlach
Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2018)
Selbstbildnis 1928

Ernst Barlach (* 2. Januar 1870 in Wedel; † 24. Oktober 1938 in Rostock; vollständiger Name: Ernst Heinrich Barlach) war ein deutscher Bildhauer, Schriftsteller und Zeichner. Barlach ist besonders bekannt für seine Holzplastiken und Bronzen. Außerdem hinterließ er ein vielgestaltiges druckgraphisches, zeichnerisches und literarisches Werk. Seine künstlerische Handschrift, sowohl in der bildnerischen als auch in der literarischen Arbeit, ist zwischen Realismus und Expressionismus angesiedelt. Sein Werk wird unter anderem von der 1946 gegründeten Ernst Barlach Gesellschaft in Hamburg erforscht, betreut und international ausgestellt.

Durch seine Unterschrift unter den Aufruf der Kulturschaffenden vom 19. August 1934 bekannte er, „an diesen Führer“ (Adolf Hitler) zu „glauben“, und bekundete, dass er „zu des Führers Gefolgschaft“ gehöre. Dieser Schritt des Künstlers trug nachhaltig zu der ambivalenten Rezeption seines Lebens und seines Werkes bei.

Der Entwurf einer Pietà für Stralsund kam 1932 wegen Anfeindungen aus nationalsozialistischen Kreisen nicht mehr zur Vollendung. Die gegen Barlach entfachte Rufmordkampagne führte 1934 zur Magazinierung des Magdeburger Ehrenmals, 1937 zur Entfernung des Kieler Geistkämpfers und des Güstrower Ehrenmals, das 1941 eingeschmolzen wurde. Freunde hatten einen Zweitguss angefertigt, der bis zum Kriegsende bei Hugo Körtzinger in Schnega versteckt wurde. 1938 folgte die Entfernung des Reliefs Trauernde Mutter mit Kind vom Hamburger Ehrenmal und der erzwungene Austritt aus der Preußischen Akademie der Künste. Mehr als 400 seiner Werke wurden als „entartete Kunst“ aus öffentlichen Sammlungen entfernt. 1937 belegte ihn die Reichskammer der Bildenden Künste mit einem Ausstellungsverbot.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Ernst_Barlach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Barlachstraße
Benennung 1955 Erstnennung
Plz 80804
Stadtbezirk 4. Schwabing-West | Am Luitpoldpark
Kategorie Drittes Reich  Bildhauer  Grafiker  Dichter  Opfer des Nationalsozialismus  
Suchen Entartete Kunst
Lat/Lng 48.17695 - 11.57552   
Straßenlänge 0.473 km
Person Barlach Ernst
geboren 2.1.1870 [Wedel]
gestorben 24.10.1938 [Rostock]
Kategorie Drittes Reich  Bildhauer  Grafiker  Dichter  Opfer des Nationalsozialismus  
Nation Deutschland
Leben

Ernst Barlach (* 2. Januar 1870 in Wedel; † 24. Oktober 1938 in Rostock; vollständiger Name: Ernst Heinrich Barlach) war ein deutscher Bildhauer, Schriftsteller und Zeichner. Barlach ist besonders bekannt für seine Holzplastiken und Bronzen. Außerdem hinterließ er ein vielgestaltiges druckgraphisches, zeichnerisches und literarisches Werk. Seine künstlerische Handschrift, sowohl in der bildnerischen als auch in der literarischen Arbeit, ist zwischen Realismus und Expressionismus angesiedelt. Sein Werk wird unter anderem von der 1946 gegründeten Ernst Barlach Gesellschaft in Hamburg erforscht, betreut und international ausgestellt.

Durch seine Unterschrift unter den Aufruf der Kulturschaffenden vom 19. August 1934 bekannte er, „an diesen Führer“ (Adolf Hitler) zu „glauben“, und bekundete, dass er „zu des Führers Gefolgschaft“ gehöre. Dieser Schritt des Künstlers trug nachhaltig zu der ambivalenten Rezeption seines Lebens und seines Werkes bei.

Der Entwurf einer Pietà für Stralsund kam 1932 wegen Anfeindungen aus nationalsozialistischen Kreisen nicht mehr zur Vollendung. Die gegen Barlach entfachte Rufmordkampagne führte 1934 zur Magazinierung des Magdeburger Ehrenmals, 1937 zur Entfernung des Kieler Geistkämpfers und des Güstrower Ehrenmals, das 1941 eingeschmolzen wurde. Freunde hatten einen Zweitguss angefertigt, der bis zum Kriegsende bei Hugo Körtzinger in Schnega versteckt wurde. 1938 folgte die Entfernung des Reliefs Trauernde Mutter mit Kind vom Hamburger Ehrenmal und der erzwungene Austritt aus der Preußischen Akademie der Künste. Mehr als 400 seiner Werke wurden als „entartete Kunst“ aus öffentlichen Sammlungen entfernt. 1937 belegte ihn die Reichskammer der Bildenden Künste mit einem Ausstellungsverbot.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie
Benennung 1955 Erstnennung
Offiziell

Ernst Barlach, Bildhauer, Graphiker, Dichter. Geb. 2.1.1870 in Wedel/Holstein, gest. 24. 10. 1958 in Rostock.

Barlach war ein sehr vielseitiger Künstler von internationalem Ruf. Freundschaft (Briefwechsel) verband ihn mit dem Münohener Verleger Piper. München ehrte ihn durch eine Barlach-Aussteliung. Seine Sohrlften vermitteln ähnlich Dostojevsky ungewöhnliche tiefenpsychologische Einblicke.

DatumQuelleA
24.08.1955Straßenbenennung
DE-1992-STRA-40-68a Straßenbenennungen 1955 - 1962
Wiederaufbaureferat -> Stadtarchiv München
Google Maps
TitelStraßeStandortKünstlerJahrBild
Cafe und GenerationengartenBarlachstraßeCafé PetuelparkKiessler Uwe2005
TensoBarlachstraße 24PfennigparadeHeinsdorff Markus1996

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Nationalsozialismus und Entartete Kunst

Entartete Kunst

Die Plancks

Heinrich Waderé (1865–1950)

Die unsterblichen Götter Griechenlands

Deutsches Theatermuseum

Navigation

Social Media