Münchner Straßenverzeichnis

   Babostraße          

Babo Josef Marius von
Josef Marius von Babo
Bildrechte: Joseph (or Johann) Georg Edlinger, Joseph Marius von Babo, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Josef Marius von Babo, Bühnendichter und Theaterintendant in München, * 14.1.1756 Ehrenbreitstein, + 5.2.1822 München.

Quelle: Stadt München

Joseph Marius Franz von Babo (* 14. Januar 1756 in Ehrenbreitstein; † 5. Februar 1822 in München) war ein deutscher Schriftsteller.

Babo war der Sohn des kurtrierischen Hauptmannes Johann Carl Babo und dessen Ehefrau Maria Anna Sittmann. Nach seinem Schulbesuch studierte Babo in Koblenz am Jesuitenkolleg Ästhetik.

Nach seinem erfolgreichen Abschluss 1774 bekam er mit 18 Jahren eine Anstellung als Geheimer Sekretär am Stadttheater in Mannheim. Von 1778 bis 1789 war er Intendant der kurfürstlichen Theatergesellschaft. 1781 ließ er sich in München nieder, wo er vom 13. März 1792 bis 11. September 1810 am Nationaltheater als Intendant tätig war.

1784 beschuldigte Babo in seiner Schrift Ueber Freymaurer den bayerischen Illuminatenorden um Adam Weishaupt, eine Verschwörung gegen den Staat begehen zu wollen, und gab damit einen der ersten Anlässe zum offiziellen Verbot und zur Selbstauflösung des Ordens sowie zur Verfolgung seiner Mitglieder.

1789 erhielt er eine Berufung zum Studiendirektor an die Münchener Militärakademie und hatte dieses Amt bis 1799 inne. 1792 berief man Babo zum Theaterkommissär und sieben Jahre später avancierte er zum kurfürstlichen Bücherzensurrat. 1807 wurde er zum ordentlichen Mitglied der Philologisch-philosophischen Klasse der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gewählt.

Babo schrieb Ritterdramen in der Nachfolge des Götz von Berlichingen von Johann Wolfgang von Goethe. Seinen größten Erfolg feierte er mit dem Drama Otto von Wittelsbach.

Seine bildkräftigen und bühnenwirksamen Stücke erfuhren zahlreiche Aufführungen. Auch seine Lustspiele, die den Kontrast zwischen biederem Bürgersinn und charakterschwachem Adel thematisieren, erfreuten sich bei seinen Zeitgenossen großer Beliebtheit.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Babostraße
Straßenverlauf Verbindet den Sommeplatz mit der Arogonnenstraße
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Theater  Bühnendichter  Theaterintendant  
Person Babo Josef Marius von (14.1.1756 [Ehrenbreitstein] - 5.2.1822 [München])
Grabstätte Alter Südlicher Friedhof - Sektion: 24 - Reihe: 01 - Nummer: 4
GND 118988107
Nation Deutschland
Konfession katholisch
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler