Münchner Straßenverzeichnis

   Baaderplatz          

Baader Franz Xaver von
Franz Xaver von Baader
Bildrechte: unknown, must be dead for more than 70 years, Franz Xaver von Baader, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

1792 bis 1796 arbeitete Baader als Bergwerks- und Hüttenleiter in England und Schottland. Auf der Rückreise kam er in Hamburg mit den Schriften Schellings in Bekanntschaft. 1797 trat er in den Staatsdienst ein. Gleichzeitig begann er sich mit den Werken der Philosophen Jakob Böhme und Louis Claude de Saint-Martin zu beschäftigen. Er veröffentlichte Beiträge zur Elementar-Physiologie (1797) und Über das pythagoreische Quadrat in der Natur (1798). 1799 wurde er in München zum Bergrat, 1801 zum Oberbergrat und 1807 zum Oberstbergrat berufen. 1801 heiratete er Franziska von Reisky, mit der er zwei Kinder hatte.

Baader gründete 1805 die Salin-Tafelglasfabrik im ostbayrischen Lambach (Ortsteil von Lam am „Gläsernen Steig“). Baader gelang die Entwicklung eines erfolgreichen Glasschmelzverfahrens mittels Glaubersalz anstatt Pottasche. Das Patent hierauf verkaufte er 1811 an die österreichische Regierung. 1808 wurde er ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Ebenfalls 1808 wurde er mit dem Bayerischen Kronenorden ausgezeichnet und damit in den persönlichen Ritterstand erhoben.

Quelle: Wikipedia

Straßenname Baaderplatz
Plz 80469
Stadtbezirk 2. Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt
Stadtbezirksteil Deutsches Museum
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Philosoph  Mediziner  Bergmann  
Person Baader Franz Xaver von (27.3.1765 [München] - 23.5.1841 [München])
Grabstätte Alter Südlicher Friedhof - Sektion: 14 - Reihe: 12 - Nummer: 13/14
GND 118505378
Nation Deutschland
Konfession katholisch
Lat/Lng 48.1321653 - 11.5804547
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler