Münchner Straßenverzeichnis

   Bürkleinstraße          

Georg Friedrich Christian Bürklein (* 30. März 1813 in Burk; † 4. Dezember 1872 in Werneck; meist nur: Friedrich Bürklein) war ein deutscher Architekt, bayerischer Baubeamter und Schüler von Friedrich von Gärtner.

3D | Umgebungskarte | Karte | Pdf

Straßenname Bürkleinstraße
Beschluß 1894 Erstnennung
Plz 80538
Stadtteil 1. Altstadt-Lehel | Lehel
Straßenlänge 0 km
Kategorie Personen Architekt  Baumeister  
Person Bürklein Friedrich (30.3.1813 [Burk] - 4.12.1872 [München])
Grabstätte Alter Südlicher Friedhof - Sektion: 13 - Reihe: 01 - Nummer: 7
Nation Deutschland
Lat/Lng 48.1394139 - 11.5857932
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie

106.Bürkleinstraße. Verbindet die Kanalstraße, an der Seitzstraße vorübergehend, mit der Adelgunden- und St. Annastraße. Zur Ehrung des K. Oberbau- und Generaldirektionsrates Friedrich Bürklein geb. 30. März 1813 zu Burk in Franken, gest. 4. Dezember 1872 in Werneck. Sein hervorragendstes Werk ist der 1847—49 erbaute Münchener Bahnhof, in welchem er den romanischen Stil den modernen Verhältnissen in gelungenster Weise anpasste. Das Werk empfahl ihn dem König Max Il., welcher daraus die Fähigkeit des Baukünstlers zu ersehen wähnte, den mittelalterlichen gotischen Motiven durch eine moderne Art von Renaissance einen neuen Baustil zu entlocken, ein Gedanke, welcher zu den Lieblingsideen jenes Monarchen gehörte. Da der Lösung dieser Aufgabe Bürklein die Entstehung der Maximilianstraße, des K. Regierungsgebäudes und des Maximilianeums zu verdanken, so war es nicht unberechtigt das Andenken dieses Mannes durch eine Straße zu sichern, die in nächster Nähe seiner Schöpfungen steht.

Karl Graf von Rambaldi - Die Münchner Straßennamen und ihre Erklärung (1894)


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Der wiederenthüllte St. Michael

Leo von Klenze

Die Diamalt-AG

Mein München