Münchner Straßenverzeichnis

   Anton-Will-Straße          

Anton Will (* 1752 in Straßburg; † 13. September 1821 in München) war ein deutscher Mediziner.

Will studierte an der Hochschule Ingolstadt Philosophie und Medizin. Dieses Studium schloss er 1777 mit einer Promotion zum Dr. phil. und 1781 mit einer zum Dr. med. ab. Extra für ihn wurde an der Hochschule dann ein neuer Lehrstuhl geschaffen.

An diesem Lehrstuhl wirkte Will ab 1781 als Professor artis veterinariae und Lehrer der anatomischen chyrurgischen Operationen und Bandagen. Von Anfang an sah sich Will großem Neid ausgesetzt und es liefen auch einige Intrigen gegen ihn.

1772 ging Will für zwei Jahre zu weiteren Studien an die Universitäten Straßburg, Lyon und Charenton-le-Pont. 1784 kehrte er wieder an seine Hochschule nach Ingolstadt zurück. Doch bald nach seiner Rückkehr geriet er in den Verdacht, dem Illuminatenorden anzugehören. Der Verdacht, ein Illuminat zu sein, genügte, um ihn sofort aus Ingolstadt zu vertreiben.

Nach mehreren Jahren konnte Will in München wieder Fuß fassen. 1790 berief man ihn zum Leiter der neu gegründeten Thier-Arzney-Schule in München, der späteren tierärztlichen Fakultät der Universität München. Dort entwarf er u. a. seuchenpolizeiliche Vorschriften gegen Milzbrand, Rinderpest und Tollwut.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Anton_Will aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Anton-Will-Straße
Benennung 1927 Erstnennung
Plz 80937
Stadtbezirk 11. Milbertshofen-Am Hart | Am Hart
Kategorie Medizin  Tierarzt  
Gruppe LMU  
Lat/Lng 48.20584 - 11.58298   
Person Will Anton
geboren 1756 [Straßburg]
gestorben 12.9.1827 [München]
Kategorie Medizin  Tierarzt  
Gruppe LMU  
Nation Deutschland
GND 100701329
Leben

Anton Will (* 1752 in Straßburg; † 13. September 1821 in München) war ein deutscher Mediziner.

Will studierte an der Hochschule Ingolstadt Philosophie und Medizin. Dieses Studium schloss er 1777 mit einer Promotion zum Dr. phil. und 1781 mit einer zum Dr. med. ab. Extra für ihn wurde an der Hochschule dann ein neuer Lehrstuhl geschaffen.

An diesem Lehrstuhl wirkte Will ab 1781 als Professor artis veterinariae und Lehrer der anatomischen chyrurgischen Operationen und Bandagen. Von Anfang an sah sich Will großem Neid ausgesetzt und es liefen auch einige Intrigen gegen ihn.

1772 ging Will für zwei Jahre zu weiteren Studien an die Universitäten Straßburg, Lyon und Charenton-le-Pont. 1784 kehrte er wieder an seine Hochschule nach Ingolstadt zurück. Doch bald nach seiner Rückkehr geriet er in den Verdacht, dem Illuminatenorden anzugehören. Der Verdacht, ein Illuminat zu sein, genügte, um ihn sofort aus Ingolstadt zu vertreiben.

Nach mehreren Jahren konnte Will in München wieder Fuß fassen. 1790 berief man ihn zum Leiter der neu gegründeten Thier-Arzney-Schule in München, der späteren tierärztlichen Fakultät der Universität München. Dort entwarf er u. a. seuchenpolizeiliche Vorschriften gegen Milzbrand, Rinderpest und Tollwut.

Grabstätte
Grabstätte
Alter Südlicher Friedhof

Sektion: 12 - Reihe: 02 - Nummer: 1/2
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 1927 Erstnennung
Offiziell Anton Will, Mediziner, Rat und Professor der Savignystraße Tierarzneikunde, geb.1756 in Straßburg im Elsass, gest. 13.9.1821 in München, seit 1790 in Ingolstadt an dem neugegründeten Tierarzneischule in München berufen.
Straßenverlauf Verb. Straße zwischen Rothpletz- und Knorrstraße südlich der Savignystraße.
Bemerkung Aus Anlass des Universitäts Jubiläums. Beschluss des H.A. vom 18./25.11.1926
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Trachten in und um München

Denkmalpflege Information 2007/11

Ludwig II. - Bismarck - Preußen

Oberbayerisches Archiv - Band 114 - 1990

Navigation

Social Media