Münchner Straßenverzeichnis

   Annette-von-Aretin-Straße          

Annette von Aretin, eigentlich Marie Adelhaid Elisabeth Kunigunde Felicitas Klein, geb. Freiin von Aretin, geb. am 23.05.1920 in Bamberg, gest. am 01.03.2006 in München; sie war 1954 die erste Programm­sprecherin des Bayerischen Rundfunks. Von 1959 bis 1980 leitete sie dessen Besetzungs­büro. Popularität erlangte sie ab 1962 als Mitglied des Rateteams der langjährigen ARD-Sendung „Was bin ich?“.

Quelle: Stadt München

| | | |

Straßenname Annette-von-Aretin-Straße
Benennung 7.5.2015 Erstnennung
Stadtbezirk 16. Ramersdorf-Perlach | Altperlach
Kategorie Programsprecherin  Programmsprecherin  
Lat/Lng 48.10215 - 11.61473   
Straßenlänge 0.281 km
Person Aretin Aretin
geboren 23.5.1920 [Bamberg]
gestorben 1.3.2006 [München]
Kategorie Programsprecherin  Programmsprecherin  
Nation Deutschland
GND 118650017
Leben

Annette von Aretin, eigentlich Marie Adelhaid Elisabeth Kunigunde Felicitas Klein, geb. Freiin von Aretin, geb. am 23.05.1920 in Bamberg, gest. am 01.03.2006 in München; sie war 1954 die erste Programm­sprecherin des Bayerischen Rundfunks. Von 1959 bis 1980 leitete sie dessen Besetzungs­büro. Popularität erlangte sie ab 1962 als Mitglied des Rateteams der langjährigen ARD-Sendung „Was bin ich?“.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 7.5.2015 Erstnennung
Straßenschlüssel 06673
Offiziell

Annette von Aretin, eigentlich Marie Adelhaid Elisabeth Kunigunde Felicitas Klein, geb. Freiin von Aretin, geb. am 23.05.1920 in Bamberg, gest. am 01.03.2006 in München; sie war 1954 die erste Programm­sprecherin des Bayerischen Rundfunks. Von 1959 bis 1980 leitete sie dessen Besetzungs­büro. Popularität erlangte sie ab 1962 als Mitglied des Rateteams der langjährigen ARD-Sendung „Was bin ich?“.

Straßenverlauf Von der Adolf-Hackenberg-Straße nach Süden, dann nach Osten zur Anneliese-Fleyen­schmidt-Straße.
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Denkmalpflege Information 2017

Der Rotkreuzplatz

St. Lukas in München

Bayerische Kunstgeschichte

Navigation

Social Media