Münchner Straßenverzeichnis

   Altonaer Straße          

  Altona

Bildrechte: Wilhelm Heuer, † 1890, Pincerno - Altona 1856, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Der Bezirk Altona ist der westlichste der sieben Bezirke der Freien und Hansestadt Hamburg. Er ist großenteils identisch mit der bis 1938 selbständigen Stadt Altona – abgesehen davon, dass Eidelstedt und Stellingen-Langenfelde heute zum hamburgischen Bezirk Eimsbüttel gehören und der Grenzverlauf zu St. Pauli einige Veränderungen erfahren hat.

Die erste urkundliche Erwähnung Altonas galt im Jahr 1537 der Krugwirtschaft des Fischers Joachim vom Lohe, noch unter dem Namen Altena.[5] Um den Krug entstand Altona als Fischer- und Handwerkersiedlung, die im Sinn des Merkantilismus von den Landesherren, den Grafen von Pinneberg gefördert wurde.

Die Ansiedlung lag wohl am Geesthang zwischen dem späteren Nobistor und dem Altonaer Fischmarkt im Bereich der heutigen Straße Pepermölenbek. Der Name könnte sich davon ableiten, dass der Ort nach Ansicht des Hamburger Rates „all to nah“ (allzu nah) an der Stadtgrenze lag. Nach sprachwissenschaftlicher Herleitung könnte der Name Altona auch von dem inzwischen nicht mehr vorhandenen, elbaufwärts gelegenen Bach Aldenawe oder Altenau herrühren, der in der Elbkarte von Melchior Lorichs aus dem Jahr 1568 und in der Dankwerthschen Chronik von 1652 eingezeichnet ist.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Bezirk_Altona aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Altonaer Straße
Benennung 31.10.1935 Erstnennung
Kategorie Stadt  
Suchen Altona
Geo
OrtAltona
NationDeutschland
BundeslandHamburg
KategorieStadt  
Geo53.55 - 9.933333
EntfernungLuftlinie von München 613 km   
Benennung 31.10.1935 Erstnennung
Straßenschlüssel 271
Offiziell Altona, Stadt an der Elbe
Straßenverlauf Verb. Str. zw.Magdeburger Str. u. Ruhrortstr., südl. des Gelsenkirchner Platzes
DatumQuelleA
24.10.1935Straßenbennnungen 1935
Entscheidungen des Oberbürgermeisters von 24. und 31.Oktober 1935
DE-1992-STRA-35 Übersichten über Straßenbenennungen 1929 - 1939
Referat 7 ->
Wikipedia

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler
Die Traditionen des Klosters Scheyern

Allerheiligenkirche am Kreuz

Oberbayerisches Archiv - Band 113 - 1989

Freundschaften in der weißen Rose

Navigation

Social Media