Elser – Rezeptionsgeschichte eines Attentats

Figurentheater der Gegenwart

08.11.2019    10:00 -10:50

Schulvorstellung!

Paul Hentze, Berlin

In seinem Stück behandelt Paul Hentze die Rolle, die Georg Elser als Figur für Historiker und diverse politische Strömungen einnimmt. Mit Hilfe verschiedener Masken, animierter Objekte und der Großpuppe „Georg Elser“ veranschaulicht er, wie Elser für propagandistische Zwecke missbraucht, in Verschwörungstheorien verstrickt und andererseits zu einer Ikone des Widerstandes gegen die Diktatur des Nationalsozialismus wurde.

Das Stück operiert im Modus eines Vortrags. Das Publikum wird direkt angesprochen und bekommt von verschiedenen Gestalten ihre jeweilige Wahrheit serviert. Für den Text wurden verschiedene Ausgangsmaterialien zu einer Kollage zusammengeführt: u. a. Reden und Tagebucheinträge von Joseph Goebbels, Artikel und Interviews, die in der neurechten Onlinezeitung „Sezession“ erschienen sind, Aussagen von Leuten, die Elser gekannt haben (wollen) und wissenschaftliche Texte zu dem Thema. Dem Publikum bleibt es selbst überlassen die belegbaren Fakten von bloßen Behauptungen zu trennen.

Gastspiel in Kooperation mit democraticArts

Spiel, Idee: Paul Hentze

Dauer: 50 Minuten
Für Jugendliche und ErwachsenE


Veranstalter Staatsarchiv München
Datum 08.11.2019
Uhrzeit 10:00 - 10:50
Treffpunkt Saal des Münchner Stadtmuseums
Anmeldung unter Tel. 089/233-24482
Preis 7,00
Veranstaltungsart Vortrag


Staatsarchiv München

Schönfeldstraße 3
80539 München


Weitere Veranstaltungen


Navigation

Social Media