Inhaltsverzeichnis

Handbuch der bayerischen Geschichte

Bd. 3/2; Franken, Schwaben, Oberpfalz bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts

Spindler Max

ERSTER TEIL: FRANKEN
A
GRUNDLEGUNG: DIE EINGLIEDERUNG THÜRINGENS IN DAS MEROWINGISCHE FRANKENREICH (BIS 716/19)

  • I. Die politische Entwicklung. Von Franz-Josef Schmale
    • § 1. Franken bis zur Eroberung durch die Merowinger.
      • a) Die Bevölkerung
      • b) Das Thüringerreich
    • § 2. Thüringen im Merowingerreich (531-716)
      • a)  Die Zeit bis zur Errichtung des Herzogtums (ca. 632)
      • b) Das thüringische Herzogtum
  • II. Innere Entwicklung. Von Franz-Josef Schmale
    • § 3. Siedlung und Bevölkerung. Recht und Verfassung
      • a) Siedlung und Bevölkerung
      • b) Recht und Verfassung
    • § 4. Christentum und Kirche

B
FRANKEN VOM ZEITALTER DER KAROLINGER BIS ZUM INTERREGNUM (716/19-1257)

  • I. Die politische Entwicklung. Von Franz-Josef Schmale
    • § 5. Franken im Karolingerreich
      • a) Christianisierung und kirchliche Organisation durch Bonifatius (716-741)
      • b) Franken als karolingische Königsprovinz (741-817) 
    • § 6. Das «Herzogtum» Franken (888-939)
    • § 7. Franken im ottonischen und salischen Reich
      • a) Festigung der Königsmacht (940-1002)
      • b) Die Gründung des Bistums Bamberg.
      • c) Die Zeit Konrads II. und Heinrichs III.
      • d) Der Investiturstreit in Franken (1057-1125)
    • § 8. Das staufische Jahrhundert in Franken
      • a) Franken nach dem Investiturstreit
      • b) Vom Regierungsantritt Konrads III. bis zum Tode Heinrichs VI.
      • c) Von der Doppelwahl (1198) bis zum Tod Friedrichs II.
  • II. Staat, Gesellschaft, Wirtschaft, Kirche. Von Franz-Josef Schmale
    • § 9. Die karolingische Königsprovinz
      • a) Die Königsherrschaft und ihre Organisation
      • b) Wirtschaft, Handel, Sozialentwicklung
    • § 10. Vom Ausgang der Karolinger bis zum Ende der Stauferzeit
      • a) Der Adel
      • b) Das Königtum
      • c) Die Kirche
  • III. Das geistige Leben. Von Franz-Josef Schmale, Hanns Fischer, Tilmann Breuer, Hans Schmid
    • § 11. Bildung und Wissenschaft, lateinische Literatur, geistige Strömungen (Franz- Josef Schmale)
      • a) Karolingische und Ottonische Periode
      • b) Die Bamberger Domschule und das Kloster Michelsberg
      • c) Investiturstreit und Kirchenreform
    • § 12. Die deutsche Dichtung von den Anfängen bis zum Ende der «mittelhochdeutschen Blütezeit» (Hanns Fischer)
    • § 13. Vorromanik und Romanik (Tilmann Breuer)
    • a) Karolingische Kunst
    • b) Bamberg und die ottonische Kunst
    • c) Architektur und Plastik des zwölften Jahrhunderts
    • d) Der Neubau des Bamberger Domes und sein Umkreis
    • § 14. Musik 800-1200 (Hans Schmid)

C VOM INTERREGNUM BIS ZUM ENDE DES ALTEN REICHS UND ZUR BEGRÜNDUNG DES NEUEN BAYERISCHEN STAATES AM ANFANG DES 19. JAHRHUNDERTS

  • I. Von Rudolf von Habsburg bis zum Ende des Thronstreits 1322. Von Alois Geruch
    • § 15. Reichsgutrevindikationen Rudolfs und Albrechts I. von Habsburg
    • § 16. Franken in der Zeit Kaiser Heinrichs VII. und während des Thronstreits (1314-1322)
  • II. Frankens Territorialmächte zwischen Bayern und Böhmen. Von Alois Gerlich
    • § 17. Die Zeit Kaiser Ludwigs IV.
    • § 18. Der Thronstreit (1346-1349)
    • § 19. Die Reichs- und Hausmachtpolitik Kaiser Karls IV. in Franken
  • III.  Franken im Ringen der Häuser Luxemburg und Witteisbach. Der Aufstieg der Zollern. Von Alois Gerlich
    • § 20. Der Schwund der Königsmacht um die Wende vom 14. zum 15. Jahrhundert 181
    • § 21. Frankens Territorialfürsten in der Zeit des Konstanzer Konzils und der Hussitenkriege
  • IV.  Von der Bildung des Fränkischen Reichskreises und dem Beginn der Reformation bis zum Augsburger Religionsfrieden 1555.
    ​Von Rudolf Endres
    • § 22. Der Fränkische Reichskreis. Die politische Lage vor der Reformation
    • § 23. Die Ausbreitung der Reformation
    • § 24. Der Bauernkrieg
    • § 25. Die neue Kirchenverfassung
    • § 26. Der zweite Markgräflerkrieg
  • V. Vom Augsburger Religionsfrieden bis zum Dreißigjährigen Krieg. Von Rudolf Endres
    • § 27. Der Fränkische Reichskreis
    • § 28. Die Festigung der neuen Lehre
    • § 29. Die Gegenreformation
    • § 30. Der Dreißigjährige Krieg
  • VI. Franken in den Auseinandersetzungen der Großmächte bis zum Ende des Fränkischen Reichskreises.
    ​Von Rudolf Endres
    • § 31. Franken nach dem Westfälischen Frieden
    • § 32. Franken im Spanischen Erbfolgekrieg
    • § 33. Die preußische Erbfolgefrage
    • § 34. Franken während der Schlesischen Kriege und des Siebenjährigen Krieges
    • § 35. Das Ende des Fränkischen Reichskreises.
  • VII. Territoriale Veränderungen, Neugestaltung und Eingliederung Frankens in Bayern.
    ​Von Rudolf Endres
    • § 36. Die Koalitionskriege und der Reichsdeputationshauptschluß
    • § 37. Die Rheinbundzeit
    • § 38. Die Folgen des Wiener Kongresses

D DIE INNERE ENTWICKLUNG VOM INTERREGNUM BIS 1800:
STAAT, GESELLSCHAFT, KIRCHE, WIRTSCHAFT

  • I. Staat und Gesellschaft. Erster Teil: Bis 1500. Von Alois Gerlich
    • § 39. Grundlagen der Territorienbildung
    • § 40. Die Hochstifte
      • a)  Mainz
      • b) Würzburg
      • c)  Bamberg
      • d)  Eichstätt
      • e) Der deutsche Orden
    • § 41. Die Burggrafschaft Nürnberg (Markgraftümer Ansbach-Bayreuth)
    • § 42. Adel und Ritterschaft
    • § 43. Die Reichsstädte
  • II. Staat und Gesellschaft. Zweiter Teil: 1500-1800.
    ​Von Rudolf Endres
    • § 44. Die «Staatlichkeit» in Franken
    • § 45. Die geistlichen Fürstentümer
    • § 46. Die Reichsstädte
    • § 47. Die kleineren Fürsten und die Reichsgrafen
    • § 48. Die Reichsritterschaft - Die voigtländische Ritterschaft
    • § 49. Deutscher Orden. Bailei Franken
    • § 50. Die Markgraftümer
    • § 51. Die preußische Ära (1791-1806)
  • III. Die kirchlich-religiöse Entwicklung von der Mitte des 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts.
    ​Von Klaus Leder, Walter Brandmüller
    • § 52. Die evangelische Kirche (Klaus Leder)
      • a) Das Zeitalter der Orthodoxie 1555-1648
      • b) Das Zeitalter des Pietismus 1648-1750
      • c) Die Zeit der Aufklärung 1750-1800
    • § 53. Die katholische Kirche zwischen Tridentinum und Säkularisation. Das Zusammenleben der Konfessionen (Walter Brandmüller)
      • a) Der Wiederaufbau bis zum Westfälischen Frieden
      • b) Die Schönbornzeit (1642-1746)
      • c) Die fränkischen Bistümer in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts
      • d) Das Zusammenleben von Katholiken und Protestanten in Franken nach dem Westfälischen Frieden
  • IV. Das Agrarwesen vom Spätmittelalter bis zum Ende des 18. Jahrhunderts.
    ​Von Hildegard Weiss
    • § 54. Die rechtliche und soziale Lage der Bauern
    • § 55. Die landwirtschaftlichen Erzeugnisse
  • V. Die Entwicklung der gewerblichen Wirtschaft und des Handels bis zum Beginn des Merkantilismus.
    ​Von Eckart Schremmer
    • § 56. Die Wirtschaftsmetropole Nürnberg
      • a) Der Handelsraum. Der Aufbau des Nürnberger Privilegiensystems
      • b) Die Handelsgüter und Handelswege
      • c) Die Nürnberger Handwerker
      • d) Verfassung
    • § 57. Handel und Gewerbe in den Territorien
  • VI. Gewerbe und Handel zur Zeit des Merkantilismus. Von Eckart Schremmer
    • § 58. Die wirtschaftliche Entwicklung der Reichsstadt Nürnberg
      • a) Die Entwicklung des Gewerbes
      • b) Die Organisationsformen des Gewerbes
      • c) Die Organisation des Absatzes
    • § 59. Die Gewerbeförderung in den Markgraftümern Ansbach und Bayreuth
      • a) Das Textilgewerbe
      • b) Das metallverarbeitende Gewerbe
      • c) Glasbearbeitende Gewerbe
      • d) Der Eisenerzbergbau und das Montangewerbe
      • e) Die Manufaktur als betriebliche Organisationsform
    • § 60. Handelsmerkantilistische Bestrebungen in den Mainterritorien.
  • VII. Diefuden in Wirtschaft und Handel. Von Rudolf Endres
    • §61. Die Juden in Wirtschaft und Handel.

DAS GEISTIGE LEBEN VOM 13. BIS ZUM ENDE DES 18. JAHRHUNDERTS

  • I. Wissenschaft und  Bildung  im  Spätmittelalter bis  1450.
    ​Von  Franz-Josef Schmale
    • § 62. Bildungsstätten und kulturelle Zentren
    • § 63. Würzburg
    • § 64. Bamberg und Eichstätt.
    • § 65. Klöster und Orden. Die Mystik
    • §66. Nürnberg
  • II. Gestalten und Bildungskräfte des fränkischen Humanismus.
    ​Von Andreas Kraus
    • § 67. Ausstrahlung des fränkischen Humanismus
    • § 68. Humanistische Zentren. Geistliche und weltliche Residenzstädte
      • a) Eichstätt
      • b) Bamberg
      • c) Würzburg
      • d) Ansbach-Bayreuth und Coburg
    • § 69. Die Reichsstadt Nürnberg
      • a) Persönlichkeiten und Strömungen
      • b) Wissenschaftspflege zur Zeit des Humanismus
  • III. Der Beitrag Frankens zur Entwicklung der Wissenschaften (1550-1800).
    ​Von Andreas Kraus
    • § 70. Die Reichsstadt Nürnberg mit Altdorf
      • a) Die Reichsstadt Nürnberg
      • b) Die Universität Altdorf
    • § 71. Die Fürstentümer und die übrigen Reichsstädte
      • a) Schulmänner, Beamte, Ärzte
      • b) Die Universität Erlangen
    • § 72. Das geistliche Franken
      • a) Das Hochstift Eichstätt
      • b) Das Hochstift Würzburg
      • c) Das Hochstift Bamberg
      • d) Die fränkischen Klöster.
  • IV. Das Hochschulwesen in seiner organisatorischen Entwicklung.
    ​Von Laetitia Boehm
    • § 73. Territoriale, konfessionelle, bildungsgeschichtliche Grundlagen
    • § 74. Hochschulinitiativen im katholischen Franken. Würzburg, Bamberg, Aschaffenburg
      • a) Würzburg
      • b) Bamberg
      • c) Aschaffenburg
    • § 75. Künstlerisch-technische und naturwissenschaftliche Akademiebestrebungen.
      ​Nürnberg, Würzburg, Schweinfurt
    • § 76. Hochschulpolitik im protestantischen Franken. Nürnberg-Altdorf und Ansbach-Bayreuth-Erlangen
  • V. Das Schulwesen (1500-1800). Von Klaus Leder, Bruno Neundorfer
    • § 77. Das evangelische Schulwesen (Klaus Leder)
      • a) Vor der Reformation
      • b) Im 16. Jahrhundert
      • c) Im 17. und 18. Jahrhundert
    • § 78. Das katholische Schulwesen (Bruno Neundorfer)
      • a) Das gelehrte Schulwesen
      • b) Das niedere Schulwesen
  • VI. Literatur, Kunst, Musik. Von Hanns Fischer, Hans Pörnbacher, Tilmann Breuer, Sigmund Benker, Hans Schmid
    • § 79. Die deutsche Dichtung vom Ende der «mittelhochdeutschen Blütezeit» bis zum Ausgang des Mittelalters (Hanns Fischer)
    • § 80. Literatur und Theater von 1550-1800 (Hans Pörnbacher)
      • a) Die Dichtung des Humanismus
      • b) Dichtung in Nürnberg bis zum Ende des 18. Jahrhunderts.
      • c) Die Residenzstädte Ansbach, Bayreuth und Coburg im 18. Jahrhundert 
      • d) Die geistliche Literatur
    • § 81. Gotik in Franken (Tilmann Breuer)
      • a) Anfänge
      • b) Die erste Hälfte des 14. Jahrhunderts
      • c) Baukunst und Plastik der Parierzeit und des Weichen Stiles
      • d) Malerei des 14. und 15. Jahrhunderts
      • e) Plastik und Steinmetzkunst am Ausgang der Gotik
      • f) Albrecht Dürer und sein Kreis
    • § 82. Die Kunstentwicklung vom 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts (Sigmund Benker)
      • a) Eindeutschung und Krise der Renaissance (ca. 1510-1530)
      • b) Der Manierismus (ca. 1530-1590)
      • c) Später Manierismus (ca. 1580-1640)
      • d) Hochbarock (ca. 1640-1700)
      • e) Spätbarock (ca. 1700-1740)
      • f) Rokoko und Rationalismus (ca. 1740-1780)
    • § 83. Musik (Hans Schmid)
      • a)  1200-1500
      • b)  1500-1800

ZWEITER TEIL: SCHWABEN
A VON DER LANDNAHME BIS ZUM ENDE DES FRANKENREICHS

  • I. Die politische Entwicklung. Von Adolf Layer
    • § 84. Die alamannische Landnahme
    • § 85. Unter ostgotischer Schutzherrschaft
    • § 86. Merowingische Oberherrschaft und alamannisches Herzogtum
    • § 87. Die Karolinger und Ostschwaben
  • II. Die Innere Entwicklung. Von Adolf Layer
    • § 88. Christianisierung und frühe kirchliche Organisation
    • § 89. Siedlung und Bevölkerung in frühmittelalterlicher Zeit
    • § 90. Die politische Struktur Ostschwabens in fränkischer Zeit
    • § 91. Das kulturelle Erbe der frühmittelalterlichen Zeit

B VON DER GRÜNDUNG DES SCHWÄBISCHEN HERZOGTUMS (911) BIS ZUM ENDE DER STAUFERZEIT (1268)

  • I. Die politische Entwicklung. Von Adolf Layer
    • § 92. Ostschwaben im Reich der sächsischen Könige
    • § 93. Ostschwaben im Reich der salischen Könige
    • § 94. Die Staufer und Ostschwaben
  • II. Die innere Entwicklung. Von Adolf Layer
    • § 95. Alte und neue herrschaftsbildende Kräfte
      • a) Das Königtum
      • b) Der Adel
      • c) Die Kirche
    • § 96. Kirchliche Gründungen und Reformen vor und nach der Jahrtausendwende
    • § 97. Siedlung und Bevölkerung in der großen Rodungsperiode
  • III.  Geistiges Leben. Von Adolf Layer
    • § 98. Nach den Ungarneinfällen
    • § 99. Im Zeichen der Reform und der frühstaufischen Kulturblüte
  • IV.  Kunst. Von Tilmann Breuer
    • § 100. Vor- und frühromanische Kunst
    • § 101. Das 12. und 13. Jahrhundert

C OSTSCHWABEN IN DER REICHSGESCHICHTE SEIT DEM INTERREGNUM

  • I. Vom Interregnum bis zum Augsburger Religionsfrieden. Von Adolf Layer
    • § 102. Zwischen Interregnum und Reformation
    • § 103. Im Schwäbischen Reichskreis und im Reich
    • § 104. Die Bauernunruhen und der Bauernkrieg
    • § 105. Die Ausbreitung der Reformation
    • § 106. Schmalkaldischer Krieg und Augsburger Religionsfriede
  • II. Von der Gegenreformation bis zur Eingliederung in Bayern. Von Adolf Layer
    • § 107. Katholische Reform und Gegenreformation
    • § 108. Der Dreißigjährige Krieg
    • § 109. Zwischen dem Westfälischen Frieden und dem Ende der alten Reichsordnung
    • § 110. Die Eingliederung Ostschwabens in den bayerischen Staat (1802-1810)

D DIE TERRITORIALSTAATLICHE ENTWICKLUNG BIS UM 1800

  • I. Geistliche Herrschaftsbereiche. Von Adolf Layer
    • § 111 Hochstift und Domkapitel Augsburg
      • a) Das unmittelbar hochstiftische Gebiet
      • b)  Das Gebiet des Domkapitels Augsburg
      • c) Inkorporierte Klöster und Stifte
      • d) Der innere Ausbau
    • § 112. Das Fürststift Kempten
    • § 113. Die Reichsstifte
      • a)  Ottobeuren
      • b)  St. Ulrich und Afra in Augsburg
      • c) Elchingen
      • d) Irsee
      • e) Kaisheim
      • f) Roggenburg
      • g)  Ursberg
      • h) Wettenhausen
      • i) Buxheim
    • § 114. Die Güter der Ritterorden
  • II. Weltliche Herrschaftsbereiche. Von Adolf Layer
    • § 115. Die habsburgischen Besitzungen
    • § 116. Die wittelbachischen Erwerbungen vor 1800
    • § 117. Die Territorien der Grafen und Fürsten von Oettingen
    • § 118. Die Besitzungen der gräflichen und fürstlichen Familie Fugger
    • § 119. Sonstige hochadlige Territorialherrschaften
    • § 120. Die Reichsritterschaft
      • a) Ritterherrschaften des Kantons Kocher
      • b) Ritterherrschaften des Kantons Donau
      • c) Ritterherrschaften des Kantons Hegau, Allgäu und am Bodensee
    • § 121. Die Reichsstädte
      • a) Augsburg
      • b) Donauwörth
      • c) Kaufbeuren
      • d) Kempten
      • e) Lindau
      • f) Memmingen
      • g) Nördlingen

E INNERE ENTWICKLUNG: SIEDLUNG, BEVÖLKERUNG, KIRCHE, WIRTSCHAFT

  • I. Siedlung und Bevölkerung. Von Adolf Layer
    • § 122. Siedlung und Bevölkerung von der Wüstungsperiode bis zur Binnenkolonisation im aufgeklärten Absolutismus
    • § 123. Die Juden und ihre Niederlassungen
  • II. Die innerkirchliche Entwicklung. Von Adolf Layer
    • § 124. Katholische und evangelische Kirche von der Gegenreformation bis zur Aufklärung
      • a) Katholische Kirche
      • b) Evangelische Kirche.
  • III. Wirtschaft. Von Adolf Layer, Eckart Schremmer
    • § 125. Die Landwirtschaft (Adolf Layer).
    • § 126. Handel und Gewerbe bis zumBeginn desMerkantilismus (Eckart Schremmer) 
      • a) Die oberschwäbische Textillandschaft
      • b) Die Wirtschaftsmetropole Augsburg
      • c) Regionale Warenverteilerplätze im oberschwäbischen Raum und im Ries. 
    • § 127. Handel und Gewerbe zur Zeit des Merkantilismus (Eckart Schremmer)
      • a) Die wirtschaftliche Entwicklung der Reichsstadt Augsburg
      • b) Die wirtschaftliche Entwicklung im Allgäu, im oberschwäbischenLand und im Ries


DAS GEISTIGE LEBEN VOM 13. BIS ZUM ENDE DES 18. JAHRHUNDERTS

  • I. Wissenschaft und Bildung. Von Adolf Layer, Andreas Kraus, Laetitia Boehm
    • § 128. Scholastik und Mystik (Adolf Layer)
    • § 129. Der Humanismus (Adolf Layer)
    • § 130. Wissenschaftliches Leben (1550-1800) (Andreas Kraus)
      • a) Herrschaften und kleine Reichsstädte
      • b) Die Reichsstadt Augsburg
      • c) Das geistliche Schwaben
    • § 131. Hochschulinitiativen. Augsburg-Dillingen (Laetitia Boehm)
    • § 132. Das höhere und niedere Schulwesen (Adolf Layer)
  • II. Literatur, Kunst, Musik. Von Hanns Fischer, Hans Pörnbacher, Tilmann Breuer, Sigmund Benker, Hans Schmid
    • § 133. Die mittelalterliche deutsche Dichtung (Hanns Fischer)
    • § 134 Die Dichtung von 1500-1800 (Hans Pörnbacher)
      • a) Die Literatur bis zum Ende des 17. Jahrhunderts
      • b) Das 18. Jahrhundert. Zeit der Aufklärung und der Klassik
    • § 135 Die Gotik (Tilmann Breuer)
      • a) Der Augsburger Dom und die Zisterzienserkirche Kaisheim.
      • b) Die Kirchen der schwäbischen Reichsstädte
      • c) Plastik und Malerei der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts
      • d) Die Altarwerkstätten des 15. Jahrhunderts in den kleineren Reichsstädten
      • e) Augsburger Spätgotik
      • f) Ausgang der Gotik in den Allgäuer Reichsstädten
    • §136 Die Kunstentwicklung vom 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts (Sigmund Benker)
      • a) Die Übernahme der antiken Formen (ca. 1515-1530)
      • b) Manierismus (ca. 1530-1590)
      • c) Auf dem Wege zum Barock (ca. 1580-1640)
      • d) Der hohe Barockstil (ca. 1640-1700)
      • e) Der Spätbarock in Schwaben (ca. 1700-1740)
      • f) Rokoko und Rationalismus (ca. 1740-1780)
    • §137 Musik (Hans Schmid)

DRITTER TEIL: OBERPFALZ
A
DIE POLITISCHE ENTWICKLUNG VOM 12. BIS ZUM 18. JAHRHUNDERT

  • I. Pfalz-Oberpfalz-Pfalz/Neuburg. Von Wilhelm Volkert
    • § 138. Namen und Begriffe
  • II. Die rheinische Pfalzgrafschaft bis zum Ende des Jahrhunderts.
    ​Von Wilhelm Volkert
    • § 139. Das Pfalzgrafenamt und die Pfalzgrafschaft bei Rhein bis zumEnde desi2.Jahrhunderts
    • § 140. Die Pfalzgrafen aus dem Hause Witteisbach im 13. und 14. Jahrhundert 
    • § 141. Die Territorialpolitik der Wittelsbacher auf dem Nordgau im 13. Jahrhundert
  • III. Pfalz und Oberpfalz bis zum Tod König Ruprechts. Von Wilhelm Volkert
    • § 142. Der Hausvertrag von Pavia 1329
    • § 143. Kurpfalz und das «Neuböhmische Territorium»
    • § 144. Die territoriale Entwicklung von Pfalz und Oberpfalz im 14. Jahrhundert
    • § 145. Ausbau und Niedergang «Neuböhmens»
    • § 146. Ruprecht III., Kurfürst von der Pfalz und deutscher König (1398-1410) 
  • IV. Pfälzische Zersplitterung. Von Wilhelm Volkert
  • § 147. Die Pfälzer Kurfürsten und die Oberpfalz bis zum Landshuter Erbfolgekrieg
  • (1503/05)
  • § 148. Der Ausklang der Heidelberger Kurlinie (1508-1556)
  • § 149. Kurpfalz zwischen Luthertum und Calvinismus (1559-1620)
  • § 150. Die Auswirkungen der Reformation auf die Kuroberpfalz
  • § 151. Die pfälzischen Nebenlinien seit dem 15. Jahrhundert
  • a)  Pfalz-Neumarkt-Neuburg
  • b) Pfalz-Mosbach
  • c)  Pfalz-Simmern-Zweibrücken
  • d) Pfalz-Birkenfeld
  • § 152. Das Fürstentum Pfalz-Neuburg und seine Nebenlinien vom 16. bis zum 18. Jahrhundert

B DIE INNERE ENTWICKLUNG: STAAT, KIRCHE, WIRTSCHAFT BIS ZUM 18.JAHRHUNDERT

  • I. Staat und Kirche. Von Wilhelm Volkert
    • § 153. Die kleineren Reichsstände im Gebiet der Oberpfalz
    • § 154. Die staatliche Organisation
    • § 155. Die kirchliche Organisation
  • II. Wirtschaft. Von Eckart Schremmer
    • § 156. Das Oberpfälzer Montangebiet
      • a)  Das Oberpfälzer Eisengebiet bis zum Beginn des Merkantilismus
      • b) Das Montangewerbe der Oberpfalz zur Zeit des Merkantilismus

ANHANG

  • I. Die altbayerischen Hochstifte Freising, Regensburg, Passau in der Zeit vom Tritinum bis zur Säkularisation.
    Von Heribert Raab
    • a)  Die Hochstifte und Diözesen Freising und Regensburg
    • b)  Hochstift und Diözese Passau
  • II. Die Reichsstadt Regensburg. Von Walter Ziegler
    • a)  Die Reichsstadt im Mittelalter
    • b) Im Spätmittelalter
    • c)  Reformationszeit
    • d) Die Stadt der Reichstage
    • e)  Das Ende der Reichsstadt
  • III. Die kleineren weltlichen Reichsstände im Bayerischen Reichskreis. Von Wilhi Volkert
    • a)  Ortenburg
    • b) Hohenwaldeck
    • c)  Haag

Verzeichnis der Bischöfe. Von Rudolf Endres, Adolf Layer, Walter Ziegler   .
Stammtafeln. Von Wilhelm Volkert, Rudolf Endres
Hilfsmittel, Quellen, Darstellungen

  • 1. Franken. Von Rudolf Endres
  • 2. Schwaben. Von Adolf Layer
  • 3. Oberpfalz. Von Wilhelm Volkert

Register

 

 


Navigation

Social Media