Literatur

Schatzstücke der Münchner Peterskirche

Titel Schatzstücke der Münchner Peterskirche
Autor Germain-Bauer Peter 
Verlag Schnell & Steiner
Jahr 1985
Seiten 48
ISBN-10 3795406226
Serie Grosser Kunstführer Schnell & Steiner
Suchbegriff Peterskirche 

Vorgestellt im Ignaz-Günther-Haus

Die Münchner Peterskirche, das älteste Gotteshaus der Stadt, ist durch ihren Kirchturm, den Alten Peter, weltbe- kannt. Das Innere der Kirche bietet im gotischen, barock- überformten Bau Platz für 17 Altäre und Hunderte von Kunstwerken. Die vielen Bilder, Heiligenfiguren, Kapel- len, Gitter, Grabmaler und Säulen verbinden sich mit dem Klang der Glocken und dem Duft des Weihrauchs und des Blumenschmucks für jeden Besucher zu einem unvergeßlichen Eindruck bayerischer katholischer Sinn- lichkeit. Turm und Innenraum der Kirche sind weit berühmt und viel besucht. Kaum bekannt ist, daß zu dieser Kirche einer der größten Schätze an Goldschmiedegerät, wie Kelchen, Monstranzen, Weihrauchgefäßen, und an Paramenten aus Italien, Frankreich und Deutschland, gold- und silber- durchwirkten Stoffen, Meßkleidern, Fahnen, Baldachinen usw., gehört. Für diesen Schatz der Peterskirche haben Münchner Bür- ger, Adelige und Herzöge vom 13. bis zum 19. Jh. reich ge- stiftet, haben Münchner Künstler und Handwerker ihre schönsten Arbeiten gefertigt. Jahrhundertelang haben Pfarrer, Mesner und Kirchenverwaltungen diesen Schatz gehütet und vermehrt, der auch heute noch dem Gottes- dienst dient. Weil aber immer nur ein kleiner Teil gezeigt und verwendet werden kann, soll in Zukunft der Schatz in einem Nebenraum der Kirche öffentlich zugänglich auf- gestellt werden als Zeugnis von handwerklicher Kunst, von Frömmigkeit und Kult in München.




Navigation

Social Media