Literatur

Die Nacht der Amazonen

Titel Die Nacht der Amazonen
Autor Rosendorfer Herbert 
Verlag dtv
Jahr 0
Seiten 284
ISBN-10 3423115440
Kategorie Literatur
Personen Weber Christian 

Das Buch

»Alles aus«, schrie der Fahrer, »Hitler ist hin, Ludendorff ist hin, Göring ist hin. Ein Blutbad an der Feldherrnhalle. Aus.« - »Geht's heim«, sagte Weber. »Ich hab's ja gleich gesagt: bei so einem Wetter macht man keine Revolution.« Christian Weber, Pferdeknecht aus Polsingen und Duzfreund Adolf Hitlers, war von Anfang an dabei. Er schlug schon 1923 Juden eigenhändig zusammen und lieferte später Röhm ans Messer. Weber wurde der allmächtige Naziherrscher in München, der mit seiner Korruptheit die Münchner Szene bestimmte. Für zwei Dinge hatte er eine besondere Schwäche: für üppige Mädchen und Pferde. Und so kam es während seiner Gauleiterzeit drei Jahre hintereinander zu einem derben Spektakel: In der »Nacht der Amazonen« ritten ausgewählte BDM-Mädchen, nur mit Helm und Sandalen bekleidet, an Weber und der Nazi-Schickeria vorbei. Otto F. Beet schreibt in der >Süddeutschen Zeitung<: »... ein Satyrspiel quer durch die Apokalypse des Dritten Reiches. Rosendorfer erzählt sie mit grimmigem Humor und mit literarischer Brillanz.«

Der Autor

Herbert Rosendorfer wurde am i9. Februar 1934 in Bozen geboren und studierte zunächst an der Akademie der Bildenden Künste in München und später Jura. Er lebt als Richter in München. Werke u.a.: >Der Ruinenbaumeister< (1979, 1991), >Deutsche Suite< (1972), >Stephanie und das vorige Leben< (i977), >Das Messingherz< (I979), >Ballmanns Leiden< (1981), >Briefe in die chinesische Vergangenheit< (1983, r99i), >Vier Jahreszeiten im Yrwental< (1986), >Die Goldenen Heiligen< (1992), Romane.



Navigation

Social Media