Literatur

Päpstliche Basilika

Altenstadt bei Schongau

Titel Päpstliche Basilika
Untertitel Altenstadt bei Schongau
Autor Dr. Karl Pörnbacher 
Verlag Katholische Pfarramt Altenstadt
Jahr 1980
Seiten 15
ISBN-10 0000000082

Altenstadt, das ehemalige Schongau, liegt an der noch heute teilweise erhaltenen und als Wirtschaftsweg benützten Römerstraße Via Claudia Augusta (vgl. Gedenkstein am östl. Ortseingang) von Burghöfe bei Donauwörth über Augsburg, Epfach (Kreuzung mit der Römerstraße Salzburg—Kempten), Füssen, Fernpaß, Reschenpaß und Bozen nach Verena. Grabfunde aus dem 4. Jh. lassen eine befestigte Höhensiedlung auf dem Burglachberg und eine zivile Niederlassung erschließen. Der Nachweis einer christlichen Kirche im 4./5. Jh. in diesem Gebiet war bisher nicht möglich. Sicher ist jedoch, daß an der Stelle der ehemaligen romanischen St. Lorenzkirche am Fuß des Burglachberges ein kleinerer Kirchenbau gestanden hat. St. Lorenz wurde etwa um die Mitte des 12. Jh. errichtet und 1811 zu einem Bauernhaus umgebaut. Der stattliche Tuffquaderbau läßt die einschiffige Anlage mit Apsis heute noch erkennen.

Zur Zeit der Frankenherrschaft gab es in Alt-Schongau wohl einen fränkischen Reichshof, der sich jedoch noch nicht einwandfrei lokalisieren ließ. Dazu gehörte eine Missionskirche, die im 8. Jh. als Holzbau errichtet wurde und als Reichshofkirche diente. Unter dem Schutz der Herren von Alt-Schongau (— Schönachgau), Ministerialen der Weifen, die 1055 mit dem Lechrain belehnt wurden, gewann der Ort, der zwischen 1070 und 1080 erstmals urkundlich erwähnt wird („Scongoe"), als Raststation für Heeresabteilungen und als Stapel- und Umschlagplatz für Warenzüge von Augsburg zum Brennerpaß Bedeutung und gelangte zu erheblichem Wohlstand.



Navigation

Social Media