Literatur

München - Ein Stadtführer

Titel München - Ein Stadtführer
Autor Bauer Curt 
Verlag Hugendubel Heinrich GmbH
Jahr 1989
Seiten 173
ISBN-10 3880344183
Kategorie Architektur
Suchbegriff Architektur 

Der Raum München registriert jedes Jahr mehr als fünf Millionen Übernachtungen und an die 20 Millionen Tagesgäste. Das hat München zum Fremdenverkehrsplatz Nummer eins in Deutschland gemacht. Dabei ist Bayerns Hauptstadt alles andere als eine Stadt der Superlative. Mit nicht einmal 1,3 Millionen Einwohnern rangiert sie im deutschsprachigen Raum nach Berlin, Wien und Hamburg an 4. Stelle, in der Welt sogar erst auf Platz 115. Auch mit dem Gründungsjahr läßt sich kein Staat machen, Augsburg und Regensburg sind tausend Jahre älter. In der Politik erlangte München nur ein einziges Mal Weltgeltung, das war vor fast 500 Jahren in der Zeit der Gegenreformation, als Wilhelm der Fromme und Maximilian I. regierten. In der Industrieproduktion steht München an 3. Stelle unter den deutschen Städten, zeichnet sich allerdings durch eine ungewöhnliche Branchen Vielfalt aus, die nie den Charakter einer Industriestadt aufkommen ließ. Als Handels-, Bank- und Börsenplatz liegt München deutlich hinter Frankfurt zurück und sogar als Bierstadt nimmt es, gemessen am Ausstoß der Brauereien, hinter Dortmund erst die zweite Stelle ein. Wer hätte das gedacht?

Vielleicht liegt es aber gerade daran, daß München nie die erste Geige spielen wollte, daß man es hier verstanden hatte, sich aus der großen Politik heraus- und maßzuhalten. Das zieht sich wie ein roter Faden durch Münchens (und Bayerns) Geschichte, und Ausnahmen bestätigen höchstens die Regel. Im Grunde war München immer konservativ, trotzdem wehte auch hier der Zeitgeist durch die Straßen, aber eben als Wind und nicht als Sturm. Den fundamentalen Grundsatz beschreibt das geflügelte Wort »Leben und leben lassen«, das am besten die Münchner Mentalität ausdrückt.




Navigation

Social Media