Literatur

Das Maximilianeum

Biografie eines Gebäudes

Titel Das Maximilianeum
Untertitel Biografie eines Gebäudes
Autor Kock Peter Jakob 
Verlag Buch & Media
Jahr 2008
Seiten 188
ISBN-10 3865203221
Kategorie Architektur
Serie edition monacensia
Suchbegriff Maximilianeum 

Der Band schildert die ungewöhnliche Biografie des Maximilianeums, das seit seiner Grundsteinlegung im Jahre 1857 Rätsel aufgibt. Im Laufe der Zeit gingen dort Studenten, Hofpagen, Soldaten, Freicorpskämpfer, SA-Leute, Lateinforscher, Flakhelfer, Künstler und Abgeordnete ein und ausManche Flaneure schwärmten von »Münchens Hochburg« - Spötter schmähten das Monument als »Schamtuch von Haidhausen«, das die Herbergen der armen Leute in der Vorstadt zu verhüllen suche. Das Münchner Maximilianeum, benannt nach seinem königlichen Stifter Maximilian, hat eine wechselvolle und ungewöhnliche Geschichte, die hier zum ersten Mal erzählt wird. Der hochragende Bau am rechten Isarufer, kulissenhafter Abschluss der Maximilianstraße, ist das Geniewerk seines Architekten Friedrich Bürklein. Aus Geldmangel war der königliche Bau seit der Jahrhundertwende dem Verfall preisgegeben. Das nutzten die Nationalsozialisten 1934 zu einem Propagandacoup aus und ließen die ramponierte Fassade herausputzen. Seit sechs Jahrzehnten ist das Maximilianeum Mittelpunkt bayerischer Politik als Sitz des Landtags. Hausherr ist die Stiftung Maximilianeum, die König Max II. als Wohnstätte für die begabtesten Landeskinder ins Leben rief. Daneben war der »Nationalbau« Ort einer »Historischen Galerie«.

Peter Jakob Kock, 1946 in Seeon geboren, ist Journalist und Historiker in München. Er promovierte in neuerer Geschichte und hat sich in zahlreichen Veröffentlichungen mit Fragen der Zeitgeschichte befasst, u.a. war er über 15 Jahre verantwortlicher Redakteur der Zeitschrift »Maximilianeum«.




Navigation

Social Media