Literatur

An Jackl packst am End vom Stiel

Geschichte und Geschichten um Alltag, Arbeit und Arbeiterbewegung in Schwabing 1890-1933

Titel An Jackl packst am End vom Stiel
Untertitel Geschichte und Geschichten um Alltag, Arbeit und Arbeiterbewegung in Schwabing 1890-1933
Autor Gerstenberg Günther 
Verlag Buch & Media
Jahr 2005
Seiten 268
ISBN-10 3865201334
Kategorie Stadtteile
Serie Schriftenreihe des Archivs der Münchner Arbeiterbewegung
Suchbegriff Schwabing Arbeiterbewegung 

Noch heute umschwebt den Begriff Schwabing ein Zauber. Wir denken an Dichter, Maler, Weltverbesserer, Intellektuelle; wir denken an Boheme, Libertinage und revolutionäre Neuanfänge in Literatur, Politik und Malerei. Zwischen Georgen- und Herzogstraße, Leopold- und Kurfürstenstraße stehen prachtvolle Bauten. Hier lebten Wilhelm Hausenstein, Franz Marc, Max Reger, Wassily Kandinsky, Thomas Mann und Rainer Maria Rilke. Doch gab es nicht auch einen Bäcker, dessen Semmeln Frank Wedekind aß; eine Waschfrau, die Max Halbes Wäsche besorgte, gab es nicht Postboten, Kutscher, Dienstmädchen, Schreiner und Bauarbeiter??Es geht dem Autor Günther Gerstenberg nicht darum, den Mythos des Künstlerviertels zu beschädigen, sondern ergänzend vernachlässigte und daher unbekannte Aspekte der Sozialgeschichte dieses Quartiers zu zeigen: Die Modernisierung des Dorfs zu einem Großstadt-Viertel bringt Konflikte mit sich. Die Beschreibung von Lebens- und Arbeitsbedingungen in verschiedenen Branchen erklärt, warum und wie sich Arbeiterinnen und Arbeiter zur Wehr setzen. Das Ringen um politische Repräsentanz spiegelt sich in den Ergebnissen der Wahlen zu Stadtrat, Landtag und Reichstag wieder. Not, Gewalt, Verschlechterung der Arbeitsbedingungen und Arbeitslosigkeit prägen die Weimarer Jahre bis zu ihrem Ende.

Günther Gerstenberg lernte Bleisatz, als er sein Metier beherrschte, starb der Beruf aus, empfand Prüfungen wie zwei Staatsexamina und einen M.A. als überflüssige Qual, lebt heute als Maler und Autor im Münchner Norden, seine letzte Veröffentlichung als Herausgeber »Erich Mühsam, Wir geben nicht auf! Texte und Gedichte«, Allitera Verlag 2003.





Navigation

Social Media