Literatur

Chronik der Stadt München

1945 - 1948

Titel Chronik der Stadt München
Untertitel 1945 - 1948
Autor Selig Wolfram Morenz Ludwig Stahleder Helmuth 
Verlag Stadtarchiv München
Jahr 1980
Seiten 504
ISBN-10 B002ZTTNWA
Kategorie Geschichte
Suchbegriff Chronik 

Mit dieser Chronik wird ein Zeitabschnitt der Geschichte Münchens erschlossen, den viele noch miterlebt haben:
In den ersten Monaten des Jahres 1945 fordern Bombenangriffe nochmals schwere Opfer, die „Hauptstadt der Bewegung" liegt in Trümmern. Der Bombenkrieg, der Mangel am Lebensnotwendigsten, Wohnungsnot, Hunger, Schwarzhandel und Schiebertum prägen das Leben in den Jahren 1945 bis 1948.

Beeindruckend ist der rasche Wiederaufschwung nach Kriegsende. Wirtschaftlich bleibt die Lage zunächst katastrophal, die Versorgung mit Lebensmitteln verschlechtert sich sogar noch. Hier kommt die große Wende erst mit der Währungsreform. Nachdem die politische Bevormundung durch die Besatzungsmacht unter dem Einfluß des kalten Krieges rascher als vorhersehbar abgebaut wird, bekommt der entmündigte Bürger wieder die Möglichkeit, Einfluß auf die Geschicke der Stadt und des Landes zu nehmen. Mit Schwung und Begeisterung wird die zunächst noch „lizenzierte" Freiheit im kulturellen Bereich genützt: Die Staatlichen und Städtischen Bühnen spielen wieder in von Bomben verschont gebliebenen oder provisorischen Theatern, kleine und kleinste private Bühnen schießen aus dem Boden und beeindrucken mit glänzenden Aufführungen. Die Münchner drängen sich zu den Theater- und Opernaufführungen und zu den Konzerten. Das Kabarett erlebt eine seither nicht mehr erreichte Blüte.

Im Stadtarchiv München wurde in rund 670 Bänden Stadtgeschehen niedergeschrieben, das den Zeitraum von 1818 bis zur Gegenwart umfaßt. Diesem ersten der breiten Öffentlichkeit vorgelegten Band sollen im Laufe der Jahre weitere folgen, um der Forschung und dem interessierten Bürger dieses Material zugänglich zu machen.




Revolutionszeitung
Revolutionszeitung

Navigation

Social Media