Literatur

Ein neues München

Stadtplanung und Stadtentwicklung um 1800

Titel Ein neues München
Untertitel Stadtplanung und Stadtentwicklung um 1800
Autor Lembruch Hans 
Verlag Buchendorfer Verlag
Jahr 1987
Seiten 567
ISBN-10 0000000115
Kategorie Architektur
Suchbegriff Architektur 

Am Anfang neuzeitlicher Stadtentwicklung in München stand die Aufhebung der Stadtbefestigung. Die Behauptung ist kaum übertrieben, daß mit dem ersten Spatenstich zur Schleifung der Verteidigungswerke das moderne München gegründet wurde. Der Weg Münchens von der befestigten zur offenen Stadt in den Jahren um 1800 ist Thema dieses Bandes. Er beschreibt die Auflösung der Stadtbefestigung und die Planungen zur Nutzung des Festungsgeländes für die Stadterweiterung. Die Bedingungen und städtebaulichen Zielsetzungen dieser Maßnahmen sowie einzelne urbanistische Projekte werden dargestellt und analysiert:

Vernachlässigung und Verfall der barocken Verteidigungswerke als Vorgeschichte der Festungsauflösung sowie die administrativen Maßnahmen, die seit 1780 gegen Vorbehalte und Widerstand der Bürgerschaft und der Militärbehörden die Aufhebung der Festungseigenschaft von München zum Ziele hatten, ohne zunächst die Werke unmittelbar anzutasten. Seit 1791 folgten erste konkrete Arbeiten zur Niederlegung der barocken Wallanlagen, die mit der Planierung der Bastion vor dem damaligen Neuhausertor (Karlstor) zur Anlage des Karlsplatzes eingeleitet wurden. Hauptpunkte des Entfestigungsprogramms waren der verkehrsgerechte Ausbau der Stadteinfahrten und die Umgestaltung der mittelalterlichen Tore sowie die Abräumung der stadtumspannenden barocken Fortifikationen für große Siedlungsvorhaben zur Linderung der damals herrschenden bedrükkenden Wohnungsnot. Es folgten erste Maßnahmen zum Abbruch auch der mittelalterlichen Wehrbauten, mit der Absicht, an ihrer Stelle ebenfalls einen Gürtel von Wohnbauten gleichsam als Wachstumsring um die alte Stadt zu spannen.




Navigation

Social Media