Literatur

Bavaria sancta

Titel Bavaria sancta
Autor Rosenberger Ludwig 
Verlag Pfeiffer
Jahr 1948
Seiten 322
ISBN-10 B0000BN08H
Kategorie Themen
Suchbegriff Bavaria sancta Heilige 

Die Bavaria Sancta erschien auf Geheiß des Kurfürsten Max Emanuel zum ersten Male in den Jahren 1615-1628 in München. Der Kurfürst beauftragte seinerzeit den Jesuitenpater Mattäus Raderus damit. Hundert Jahre später erschien sie wieder von dem ebenfalls dem Jesuitenorden angehörigen P. Maximilian Raßler in deutscher Übersetzung. Eine neue Folge gab im Jahre 1861 der Freisinger Lyzealprofessor Dr. Magnus Jocham in München heraus.

Die Bavaria Sancta des 20. Jahrhunderts, also die vierte Ausgabe, liegt mit der Arbeit L. Rosenberger's vor. Was Legende, überlieferung, Historie und heiligmäßige Gestalten, die in Bayern lebten und wirkten, zu berichten weiß, ist hier in volkstümlicher Weise zusammengetragen. Mit zahlreichen kleinen Bildern im Stile alter Heiligenbilder fertigte der Verfasser selbst den Schmuck des Buches. Das Werk wird nicht nur in weiten Volkskriesen, sonders besonders auch bei allen, denen die Heimat und Heimatkunde am Herzen liegt, freundlich aufgenommen werden.




Navigation

Social Media