Literatur

Hinter Münchner Haustüren

Schicksale aus fünf Jahrhunderten

Titel Hinter Münchner Haustüren
Untertitel Schicksale aus fünf Jahrhunderten
Autor Spengler Karl 
Verlag Bruckmann München
Jahr 1964
Seiten 271
ISBN-10 B0000BO2K8
Kategorie Stadtgeschichten

INHALTSVERZEICHNIS

  • Die unruhigen Jahre des Bürgermeisters Kazmair
  • Kavalier und Medizinmann am Münchner Hof
  • Ein Arzt reitet im Eisenharnisch zu seinen Kranken
  • Was ein Venezianer 1492 in sein Münchner Tagebuch schrieb ...
  • Heinrich VII. köpfte den Münchner nicht
  • Die seltsamen Humores des Hofkapellmeisters Grünenwald
  • Die gunst- und neidvollen Tage des Hofkapellmeisters Senfl ...
  • Adam Berg brachte die Münchner Druckerkunst in die Höhe ...
  • Als Maria Stuart beinahe bayerische Herzogin geworden wäre ...
  • Das erste Münchner Waisenhaus stand in der Au
  • Der schwäbische Spatz unter den Münchner Patriziern
  • Ein bayerischer Kadett als »Sultan von ägypten«
  • Die alte Frau in der Maxburg rettete Bayern
  • Die Sorgenjahre der Münchner Posthalter unterm Kaiseradler ...
  • Wie Spitzwegs »Armer Poet« in München lebte und starb
  • Das Soll und Haben des Angelo Sabbadini
  • Wie der Amtsschimmel im Jahre 1783 wiehert
  • Der Todessturz der 16jährigen Fanny von Ickstatt
  • Der wohltätige Reformer aus Massachusetts
  • Eine Waschfrau half Senefelder erfinden
  • Der Galeriedirektor im Bildersturm der Franzosen
  • Das harte Brot der königlichen Posthalter
  • Mit der Zeichenmappe im Rußlandfeldzug 1812
  • Adelheid oder die Beterin an der Mariensäule
  • Intrigenspiel am Tegernsee um ein Münchner Theater
  • Die Münchner Hochburg der Napoleoniden
  • Goethe preist den Münchner Meister Joseph Niggl
  • Der letzte Tag des Königs
  • Ein seltsamer Napoleonverehrer der Biedermeierzeit

Unter einem Dach:

  • Friedrich Hebbel und Andreas Hofers Geheimschreiber
  • über den Nil schwebten bayerische Zitherklänge
  • Eine bayerische Königin plaudert aus der Schule
  • Er dichtete »Schlager« für das Volkstheater
  • Von Satanis biblischem Reich in Alt-München
  • Ludwig I. legt einen Vers aufs Krankenbett Ferdinand v. Millers
  • Als die Totengräber ihre schönsten Tage hatten
  • Rendezvous der Müßiggänger in der Alten Akademie
  • Wo man für die Maß Bier mit einem »Vergeltsgott« zahlte
  • Die Münchner verlangten immer wieder »ihren Bürkel«
  • Das wohltätige Schweizerfräulein in Alt-München
  • Glück und Elend des Steinmetzmeisters Anton Ripfel
  • Eine Münchner Bürgersfrau versäumt ihr Lottoglück
  • Der Herr Intendant wird gesteinigt
  • Ein Leben zwischen »Krokodilen« und allerhand Käuzen
  • Ein Thüringer im nachmärzlichen München
  • Das geharnischte Ich des Jakob Philipp Fallmerayer
  • Abenteuer eines Barons in der Abendröte der Romantik
  • Die schöne Helena von der Amalienstraße
  • Zyankali in der Teetasse der Gräfin
  • Ein Universalkünstler wollte die Isar regulieren
  • Der große Magier und sein geheimnisvolles Observatorium
  • Für Franz Xaver Richter gab es keine Sprachverwirrung
  • Der letzte Centaur trabt durch Schimons Weinstube
  • Der dramatische Mord in der Maximilianstraße
  • Ein königlicher Arzt, der allen diente
  • Einn bürgerlicher Einzelgänger veränderte das Gesicht der Stadt
  • Der Herr Leutnant in der Adamsuniform
  • »Ein grober, aber seelenguter Mo«
  • Der Kohlrabiapostel Gras war der Neuzeit nicht grün
  • Schlußwort an den Leser
  • Zwiesprache nach fünf Jahren


Navigation

Social Media