Literatur

Der Perlacher Geschichtsbrunnen

Titel Der Perlacher Geschichtsbrunnen
Autor Festring Perlach e. V. 
Verlag Festring Perlach e. V.
Jahr 1991
Seiten 31
ISBN-10 0000000053
Kategorie Münchner Stadtteile
Suchbegriff Perlach Geschichtsbrunnen 

Ursprünglich sollte ein Dorfbrunnen die Umgestaltung des Pfanzeltplatzes im Jubiläumsjahr 1990 bekrönen. Nun wird der erste Geschichtsbrunnen Münchens am Kirchweihsonntag, dem 20. Oktober 1991 eingeweiht. Aus diesem Anlaß stellt der Festring Perlach e. V. dieses Begleitheft vor. Es ist eine Form des Dankes an alle, die in den vergangenen Jahren das Projekt ideell und finanziell gefördert haben.

Das reichlich bebilderte Heft gewährt dem Leser einen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Brunnens und erschließt dem Betrachter die Form des Beckens, den Sinn der Reliefs und der Schrifttafeln. Nach einer Vorstellung des Landschaf'tsarchitekten Gottfried Hansjakob sollten zunächst acht Bildtafeln das Becken zieren. Die Vorentwürfe dafür fertigte der akademische Kunstmaler und Graphiker Artur Weig. Sie bildeten die Anregung für das Modell des akademischen Bildhauers Karl Oppenrieder. Die Auswahl der historischen Themen und die textliche Gestaltung auf den vier Schrifttafeln wie hier im Heft übernahmen die Herren Georg Mooseder und Adolf Hackenberg. Die Herstellung des Begleitheftes lag in den bewährten Händen von Manfred Westner. Zum endgültigen Durchbruch bei der überwindung verschiedenartiger Hindernisse verhalfen die entschlossene Tatkraft des verwaltungserfahrenen Stadtrats Norbert Kreitl, die Unnachgiebigkeit des allzeit optimistischen Landwirts Paul Ballauf und nicht zuletzt die Treue der vielen großen und kleinen Spender. Die Firmen Rudolf Hilmer, Karl Oppenrieder, Josef Piederstorfer und Hans Wirnshofer ermöglichten schließlich durch ihren selbstlosen Einsatz die kurzfristige Durchführung des Brunnenbaus.




Revolutionszeitung
Revolutionszeitung

Navigation

Social Media