Literatur

Unterm Münchner Himmel

Titel Unterm Münchner Himmel
Autor Spengler Karl 
Verlag GeraNova Bruckmann
Jahr 1982
Seiten 256
ISBN-10 376541395X
Kategorie Stadtgeschichten

»Die Zukunft hat schon begonnen«, heißt es - aber die Vergangenheit hat deshalb noch nicht aufgehört. Sie wirkt in unser Dasein hinein und bestimmt unsere Handlungen oft mehr als wir wahrnehmen.
Dieses Buch von Karl Spengler handelt von längst wie von jüngst Vergangenem. Das Wort Friedrichs II. könnte auch über den kulturhistorischen Aufsätzen des Buches stehen: »Wer in den Tagen der Vergangenheit sich heimisch zu machen weiß, wer die ganze Welt mit seinem Geist umspannt, der trägt in Wahrheit Eroberungen über die Unwissenheit und den Irrtum davon. Das heißß in allen Zeitaltern gelebt haben, ein Bürger aller Orte und Länder werden.«

Freilich nicht die ganze Welt umspannen die Beiträge des Buches; München und seine Umgebung sind es, die in Erlebnissen und Schicksalen von Menschen ihrer Zeit heraufgerufen werden. Wir erfahren von den Lebenstagen Jakob Baldes, des »deutschen Horaz«, wie ihn Herder nannte, von Max Emanuels schwierigem Architekten Enrico Zuccali, dem hausierenden Handschuhhändler Peter Prosch aus dem Zillertal, der mit Kurfürst Max III. Joseph in Nymphenburg fingerhakelte und dem napoleonischen General Drouet d'Erlon, der vom Schlachtfeld von Waterloo nach abenteuerlicher Flucht nach München kam und die Brauerei und das Gut Großhesselohe zur Blüte brachte. Der rätselhafte Charakter des ersten Praterwirts auf der Isarinsel, Anton Gruber, wird hier in seiner Umgetriebenheit sichtbar, ein unbekannter Günstling der Lola Montez vorgestellt, das Leben der schönen Coletta, der schönsten Frau Münchens erzählt, die F. A. Kaulbach als Schützenliesl gemalt hat, der Aufstieg der Anna Duschl vom Wassermädel der Hollandia-Bar zur Gattin eines altadeligen Haziendero in Paraguay geschildert, neben vielen anderen Gestalten am Rand der Weltgeschichte oder der Stadtvergangenheit.



Revolutionszeitung

Navigation

Social Media