Literatur

Geschichte des Hauses Theatinerstraße 38

Ein Kapitel Münchner Kulturgeschichte

Titel Geschichte des Hauses Theatinerstraße 38
Untertitel Ein Kapitel Münchner Kulturgeschichte
Autor Zuber Elfi 
Verlag Institut Bavaricum München
Jahr 1995
Seiten 31
ISBN-10 0000000041
Kategorie Kunstführer
Suchbegriff Theatinerstraße 

Vorwort

Bereits in meinem Altstadtviertelbuch: "Das Graggenauer Viertel" behandelte ich besonders sorgfältig das interessante Haus Theatinerstraße 38.
1994 bekam das Gebäude einen neuen Besitzer, der das Haus gründlich sanieren läßt. Die besondere Aufmerksamkeit der Bauleitung gilt der im Zweiten Weltkrieg beschädigten, aber in der Substanz erhaltenen Fassade.
Vom neuen Hausherrn wurde ich gefragt, ob ich Lust hätte, die Geschichte des Hauses noch gründlicher zu erforschen. Mit großer Begeisterung ging ich an das mühevolle Recherchieren. Es wurden nicht nur die Adreßbücher, die Hausakten, der Nachlaß des Fotografen Franz Grainer durchforstet, auch die Hilfe des Stadtarchivs mußte ich wieder beanspruchen.
Aber ich glaube, die Arbeit hat sich gelohnt!
Das Haus Theatinerstraße 38 (früher 38 und 39) weist eine sehr wechselvolle, spannende Geschichte auf. Es wohnten hier so wichtige Künstlerpersönlichkeiten wie Christoph Angermayr, Andreas Faistenberger, die Gebrüder Asam, der bekannte Fotograf Franz Grainer usw. Ein Kapitel Münchner Kulturgeschichte ist ablesbar.

München, im Sommer 1995 Elf Zuber




Navigation

Social Media