Literatur

Solln in den Jahren 1933 - 1945

Spurensuche im Münchner Süden

Titel Solln in den Jahren 1933 - 1945
Untertitel Spurensuche im Münchner Süden
Autor Gribl Dorle 
Verlag Volk Verlag
Jahr 2006
Seiten 176
ISBN-10 3937200088
Kategorie Münchner Stadtteile
Suchbegriff Solln 

"Spurensuche im Münchner Süden" beschreibt die Geschichte des Münchner Stadtteils Solln in den Jahren 1933 bis 1945. Die in Solln lebende Autorin thematisiert die Begeisterung für das Unrechtsregime ebenso wie den Widerstand gegen die Machthaber. Eindringlich schildert sie die Ausgrenzung und die Entrechtung der jüdischen Bevölkerung, den Druck auf Kirchen und Schulen, die Eingemeindung im Jahr 1938, den Einsatz ausländischer Arbeitskräfte und den Alltag im Bombenkrieg.

In Portraits bekannter Sollner Bürger zeigt sich die unterschiedliche Haltung gegenüber den Nationalsozialisten. So verdeutlichen der Schriftsteller Werner Bergengruen und der Publizist Carl Muth, dass es manchen Menschen möglich war, sich dem Terror zu widersetzen.

Sorgfältig erschließt das Buch die zeitgenössischen Quellen. Mit reichem Bildmaterial ausgestattet, schildert es spannend die Geschichte des Stadtteils in der damaligen Zeit. Persönliche Erlebnisse aus der Kindheit alteingesessener Sollner verleihender Publikation den Charakter erlebter Geschichte.

Dorle Gribl ist Kunsthistorikerin, sie beschäftigte sich in ihrer Dissertation mit einem München-Thema: "Die Villenkolonien in München und Umgebung". Als Autorin verfasste sie bereits mehrere lokalgeschichtliche Sachbücher. Dorle Gribl ist in Obersendling aufgewachsen, hat zehn Jahre auf der Prinz Ludwigshöhe gewohnt und lebt heute in Solln.




Revolutionszeitung
Revolutionszeitung

Navigation

Social Media