Literatur

Am Kanal der blauen Glocken

Künstlerkolonie und Königsschloß

Titel Am Kanal der blauen Glocken
Untertitel Künstlerkolonie und Königsschloß
Autor Seebauer Ute 
Verlag EOS Verlag
Jahr 2006
Seiten 0
ISBN-10 3830672594
Kategorie Stadtteile
Suchbegriff Künstlerkolonie Gern Nymphenburg 

München leuchtete in seiner glänzenden ära als Kunstmetropole zur Prinzregentenzeit - bis ins vorstadtidyllische Viertel Nymphenburg-Gern. Rasch entwickelte sich ab 1892 in Gern eine hochrangige Künstlerkolonie mit zeitweise über 70 Künstlern, vernetzt mit der Künstlerkolonie Dachau und Holzhausen am Ammersee. Hier lebte auch eine Reihe hervorragender Karikaturisten der berühmten Satirezeitschrift "Simplicissimus" wie T.T. Heine. Denn Gern war ein revolutionierendes Bauprojekt der Gründerzeit: eine Künstlerkolonie vom Reißbrett, in der ein Sechstel aller Häuser als "Ateliervilla" gebaut wurde und gleichzeitig die erste gutbürgerliche Reihenhaussiedlung Münchens. Die Wittelsbacher als nobelste "Bewohner" des alten Viertels Nymphenburg-Gern an den Ufern des Kanals beeinflußten vielfältig seine Geschicke. Im Schloßrondell vereinten sie weltlichen Prunk mit geistlicher Fürsorge durch die Integration einer Kirche und Klosterschule der "Englischen Fräulein", dem ersten weiblichen Lehrorden in Europa. Das Buch enthält zahlreiche (Farb-)Abbildungen und Karikaturen sowie einen ausklappbaren Stadtplan zum Nachwandern.




Navigation

Social Media