Literatur

Die Pfalzgräflichen Schwestern

Unsere Liebe Frau zu Neuburg an der Donau und St. Andreas zu Düsseldorf

Titel Die Pfalzgräflichen Schwestern
Untertitel Unsere Liebe Frau zu Neuburg an der Donau und St. Andreas zu Düsseldorf
Autor Schulte Rita 
Verlag Bayerische Vereinsbank
Jahr 1981
Seiten 56
ISBN-10 B002EF7D5Y
Kategorie Kunstführer
Serie Bavaria Antiqua

DER POLITISCHE UND RELIGIÖSE HINTERGRUND

Die politische Situation, der wir die beiden einander so ähnlichen Kirchen an Donau und Niederrhein verdanken, wurde durch vielerlei Kräfte und Gegenkräfte bestimmt. Da waren dynastische Verflechtungen und ein rechtlich schwer durchschaubarer Erbstreit; die konfessionellen Auseinandersetzungen des 16. und 17. Jahrhunderts, reformatorische und gegenreformatorische Bestrebungen und ein religiös verbrämter Opportunismus spielten ebenso eine Rolle wie die machtpolitischen Rivalitäten der europäischen Großmächte. Vor diesem Hintergrund müssen die ehrgeizigen religiösen Reformbestrebungen des jungen Pfalzgrafen Wolfgang Wilhelm gesehen werden, in dem politische Klugheit und diplomatisches Geschick, Aufgeschlossenheit für die Probleme seiner Zeit und ein Hang zu barocker Prachtentfaltung und fürstlicher Repräsentation eine glückliche Verbindung eingingen.



Navigation

Social Media