Literatur

Erfolg

Titel Erfolg
Autor Feuchtwanger Lion 
Verlag Süddeutscher Verlag
Jahr 2008
Seiten 0
ISBN-10 3866156286
Kategorie Literatur
Personen Feuchtwanger Lion 

Alle haben in irgendeiner Weise mit dem Fall des Münchner Museumsdirektors Dr. Krüger zu tun, etwa die Minister Klenk und Flaucher, die in der "Tiroler Weinstube" Schoppen trinken und dabei Politik treiben. Aber auch der eloquente Monteur Kutzner, der im "Gaisgarten" eine Partei gründet und dort jeden Montag vor wachsendem Publikum patriotische Reden schwingt. Sogar die Kommunisten haben mit dem Prozess zu tun. Seltsamerweise haben sie auch Verbindungen zu den Parteigängern des Monteurs Kutzner. Dr. Krüger ist wegen Meineids angeklagt, um den politisch unliebsamen Direktor abzuservieren: "Alle beschauten den Angeklagten, sein massiges Gesicht, die breite Stirn mit dem hereingewachsenen, strahlend schwarzen Haar, die grauen Augen mit den dicken, finsteren Brauen darüber, die fleischige, wuchtige Nase, den geschwungenen Mund." Die schwankenden Chancen der Gnadengesuche belegen, welche Partei gerade die größeren Vorteile hat ...

Lion Feuchtwanger wurde 1884 in München geboren. Nach vielseitigen Studien gab er die Kulturzeitschrift "Der Spiegel" heraus, schrieb Theaterkritiken und arbeitete an Siegfried Jacobsohns "Schaubühne" mit. Bei Ausbruch des ersten Weltkrieges wurde Feuchtwanger in Tunis interniert, konnte jedoch fliehen. In München vom Wehrdienst suspendiert, nahm er die übersetzung und Bearbeitung indischer, griechischer und spanischer Dramen wieder auf, zudem entstanden eigene Stücke und Antikriegsdichtung. 1925 siedelte er nach Berlin über. Als die Nazis die Macht übernahmen, befand er sich auf einer Vortragsreise in den USA. Seine Bücher wurden verboten, Haus und Vermögen konfisziert. Sanary-sur-mer, Feuchtwangers neuer Lebensort, war zeitweilig ein Zentrum deutscher Emigranten.

1940 internierten ihn die Franzosen. Ab 1941 lebte er in Kalifornien, wo weitere große historische Romane, Erzählungen, Stücke und Essays entstanden. Feuchtwanger starb 1958 in Pacific Palisades.


Revolutionszeitung

Navigation

Social Media