Literatur

Chronik von Scheyern

Von den ersten Anfängen bis zur Gegenwart

Titel Chronik von Scheyern
Untertitel Von den ersten Anfängen bis zur Gegenwart
Autor Anselm Reichhold OSB 
Verlag Anton H. Konrad Verlag
Jahr 1998
Seiten 492
ISBN-10 3874374114
Kategorie Geschichte
Suchbegriff Scheyern Kloster Wittelsbach Chronik 

Zum Geleit

Das Umschlagbild zu dieser »Chronik von Scheyern« zeigt die übergabe der Kreuzreliquie durch die Grafen von Scheyern-Dachau an die Mönche von Scheyern. Die Reliquie hat die Form des Jerusalemer Kreuzes, bei dem der obere Balken die Inschrift darstellt: Jesus von Nazareth König der luden. Im Hintergrund ist das Kloster mit der ehemaligen Pfarrkirche St. Martin und die ganze Umgebung zu sehen. Nach den Worten des hl. Paulus ist das Kreuz den Juden ein ärgernis, den Heiden eine Torheit, den Berufenen aber Gottes Kraft und Weisheit. Christus ist der König, der vom Kreuze aus die Weltgeschichte in Weisheit und Liebe lenkt.
Auch die Geschichte Scheyerns steht unter dem Zeichen des Kreuzes. Sie ist ein Abbild der Kirchengeschichte und der Geschichte des Landes Bayern und beginnt mit den Grafen von Scheyern, deren Nachfahren lange Zeit die Herrscher Bayerns sind. Um das fahr 1119 übergeben sie ihre Burg den Benediktinermönchen, die daraus ein Kloster formen. Vor unseren Augen sehen wir das Spiel eines wechselvollen Geschehens, beginnend mit dem Mittelalter mit seinen Höhen und Tiefen, über die Säkularisation und Wiedererrichtung durch König Ludwig L, bis in die neuere Zeit. Das Kloster kann sich auch im Widerstand gegen die dämonischen Mächte der Nazi-Zeit behaupten. Die Gegenwart ist geprägt von einer hoffnungsvollen Erneuerung nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Wesentlich einbezogen in das Geschehen sind die Familien und Anwesen der näheren Umgebung, mit der Pfarrei und Gemeinde Scheyern. Möge auch für diese Chronik der Wahlspruch des heiligen Benedikt Gültigkeit haben: Daß Gott in allem verherrlicht werde!




Navigation

Social Media