Literatur

Hitlers Klavierspieler

Ernst Hanfstaengl: Vertrauter Hitlers, Verbündeter Roosevelts

Titel Hitlers Klavierspieler
Untertitel Ernst Hanfstaengl: Vertrauter Hitlers, Verbündeter Roosevelts
Autor Conradi Peter 
Verlag Scherz Verlag
Jahr 2007
Seiten 447
ISBN-10 3502181373
Kategorie Personen
Suchbegriff Hanfstaengel Ernst 

Zu den schillerndsten Figuren im Umkreis Adolf Hitlers gehörte in den Zwanziger- und frühen Dreißigerjahren der weltläufige Harvard-Absolvent, Kunsthändler und in seiner Geburtsstadt München promovierte Historiker Ernst Hanfstaengl. Ihm hat der amerikanische Journalist Peter Conradi eine lesenswerte, akribisch recherchierte Biographie gewidmet.

Das Klavierspiel des von Freunden „Putzi“ genannten Hanfstangl schätzte Hitler ebenso, wie es Jahre zuvor in New York schon der damalige Senator und spätere US-Präsident Franklin D. Roosevelt getan hatte. In manch schwerer Stunde, etwa nach dem Selbstmord seiner Nichte Geli Rauball 1931, richtete er sich an seinem Spiel wieder auf -- vor allem das Tristan-Finale hatte es ihm angetan. Ohne das Eingreifen von Putzis amerikanischer Frau wäre der Name Hitler vielleicht sogar nur eine Fußnote der Geschichte geblieben: 1923 nämlich entwaffnete sie ihn, als er sich nach dem Scheitern seines Putschversuchs im Landhaus der Hanfstaengls in Uffing am Staffelsee erschießen wollte, um der drohenden Verhaftung zu entgehen.

Die anfangs beiderseitige Bewunderung Hitlers und Hanfstaengls war nicht von Dauer: Nach dem Röhm-Putsch 1934 kamen Hitlers Klavierspieler Zweifel an dem „Führer“ und seiner Partei, der er wegen seiner guten internationalen Kontakte als Auslandspresschef diente. 1937 setzte er sich ab, zunächst in die Schweiz und dann nach Großbritannien, wo er 1939 interniert wurde. Doch seine Bekanntschaft zu Roosevelt, derer er sich jetzt besann, sollte sich auszahlen. „Putzi“ konnte in die USA ausreisen und stellte sich dort in den Dienst der US-Regierung, für die er Joseph Goebbels‘ Propaganda analysieren und ein Psychogramm Hitlers erstellen sollte. Nach dem Krieg kehrte Hanfstaengl nach Deutschland zurück, wo er sich bei seinem Entnazifizierungsprozess theatralisch als früher Gegner des NS-Regimes gerierte und das Gericht unter anderem mit einer eidesstattlichen Erklärung aus der Feder Eleonore Roosevelts von seiner Unschuld überzeugte.

Conradis flüssig geschriebenes Buch rückt manches von dem zurecht, was sich Hanfstaengl an seiner Lebensgeschichte in seinem Memoirenband Zwischen Weißem und Braunem Haus zurechtgebogen hatte, mit dem er 1970, fünf Jahre vor seinem Tod, noch einmal auf sich aufmerksam machte. Wie immer man zu ihm stehen mag -- ein außergewöhnliches Leben hat er gelebt. -- Andreas Vierecke, Literaturanzeiger.de

Ein Mann in Adolf Hitlers Umfeld spielte während dessen Aufstieg zur Macht eine besondere Rolle: Ernst "Putzi" Hanfstaengl. Er lebte lange in New York, war Lebensgefährte von Djuna Barnes und ein guter Freund von Franklin D. Roosevelt. 1921 kehrte er nach Deutschland zurück. Beeindruckt von Hitlers Auftreten wurde er Parteimitglied und stieg zum Auslandspressechef auf. Er wurde ein enger Vertrauter Hitlers, der ihn zu jeder Tages- und Nachtzeit zum Klavierspielen zitierte. 1937 überwarf er sich mit der Parteispitze, floh nach England und wurde nach Kanada deportiert. Hanfstaengl nahm Kontakt zu Roosevelt auf, der ab 1942 seine Insider-Kenntnisse für die psychologische Kriegsführung gegen Nazi-Deutschland nutzte.

Wie ist solch eine "Karriere" möglich? Peter Conradi zeichnet das Psychogramm eines Mannes, der sich selbst gerne als Opfer dargestellt hat. Er beschönigt Hanfstaengls Verstrickungen nicht und konfrontiert den Mythos, den dieser in seinen Büchern aufgebaut hat, mit den harten Fakten der Realität.




cor

Navigation

Social Media