Literatur

Tingeltangel. Das Oktoberfest

Titel Tingeltangel. Das Oktoberfest
Autor Valentin Karl 
Verlag Piper Verlag München
Jahr 1981
Seiten 143
ISBN-10 3492022588
Kategorie Oktoberfest
Suchbegriff Oktoberfest Wiesn 
Personen Valentin Karl 

»Ich kam zu spät ins Theater, der Saal war bereits warm und voller Lachen. Ich blickte angestrengt auf die Szene und wußte beim besten Willen nicht, was es da wohl zu lachen gäbe ... Aber die Leute lachten wieder, und der Mann hatte doch gar nichts gesagt ... Und plötzlich schweifte mein Auge ab, vorn in der ersten Reihe saß noch einer, den hatte ich bisher nicht bemerkt, und das war: Er. Und es beginnt die seltsamste Komik, die wir seit langem auf der Bühne gesehen haben: ein Höllentanz der Vernunft und beide Pole des Irrsinns. Er ist eine kleine Seele, dieser Bläser, mit Verbandssorgen, Tarif, Stammtisch und Kollegenklatsch. Er ist ängstlich auf seinen vereinbarten Verdienst und ein bißchen darüber hinaus auf seinen Vorteil bedacht ... Ich muß lange zurückdenken, um mich zu erinnern, wann in einem Theater so gelacht worden ist.«
Kurt Tucholsky über TINGELTANGEL.

Karl Valentin (eigentlich Valentin Fey wurde 1882 in München geboren. Nach Schulzeit und Schreinerlehre besuchte er 1902 eine Münchner Varieteschule und begann öffentlich aufzutreten. 1908 hatte er erste Erfolge mit selbstverfaßten Couplets und Monologen. 1911 lernte er Liesl Karlstadt kennen und machte sie zu seiner Partnerin. Ab 1915 traten sie mit Valentins Stücken und Dialogen regelmäßig in München auf. In den zwanziger und dreißiger Jahren gastierten sie außerdem in Wien, Zürid; und, immer wieder, in Berlin. 1931 verfügte Valentin vorübergehend über ein eigenes Theater. 1934 eröffnete er sein »Panoptikum«, einen Kuriositäten- und Schauerkeller, in den er sein und Liesl Karlstadts gesamtes Vermögen investiert hatte. Ein Jahr später mußte das »Panoptikum« wegen Unrentabilität schließen. Während des Krieges trat Valentin nicht auf, schrieb aber noch zahlreiche Szenen und Monologe. Um die Jahreswende 1947/48 gastierte er wieder mit Liesl Karlstadt im »Simpl«. Anfang Februar zog er sich eine Erkältung zu, der er wenige Tage später, am 9. Februar 1948, erlag.




Navigation

Social Media