Literatur

Münchner Lesebuch

Titel Münchner Lesebuch
Autor Spengler Karl 
Verlag Bruckmann Verlag
Jahr 1986
Seiten 320
ISBN-10 3765420743
Kategorie Stadtgeschichten

Karl Spengler gehört zu den bekanntesten und erfolgreichsten Münchner Schriftstellern der fünfziger und sechziger Jahre. Eigentlich war dem 1901 in München Geborenen die Laufbahn eines Kolonialwarenhändlers vorgegeben, jedoch schon während der Schulzeit entstanden kleine Lustspiele und Kurzgeschichten, die sogar in Zeitungen veröffentlicht wurden. Aus den zaghaften Anfängen wurde die Hauptbeschäftigung und Lebensaufgabe. Unzählige Geschichten hat Karl Spengler im Laufe der Jahre verfallt, zehn Bücher veröffentlicht. Die erfolgreichsten waren „Münchner Straßnbummel“, „Es geschah in München“, „Hinter Münchner Haustüren“, „Münchner Historien und Histörchen“ und „Unterm Münchner Himmel“. Nach und nach baute sich der Autor einen festen Anhängerkreis auf, eine SpenglerGemeinde. Das „Münchner Lesebuch“ ist ein Auswahlband für die alten und die vielen neu hinzugekommenen Spengler-Leser. Karl Spengler hat in allen Büchern Chronistenpflicht und Erzählkunst auf unnachahmliche Weise miteinander verknüpft. Nicht der Anhäufung von Jahreszahlen und Herrscherdaten galt sein Interesse, sondern der Schilderung der Lebensumstände und Menschen früherer Jahrhunderte, gleichgültig, ob es sich dabei um ein gekröntes Haupt oder einen armen Vorstadthausierer handelte. Spengler hat die Straßen und Winkel Münchens durchstöbert und ist dabei auf zahllose Kuriositäten gestoßen, die er für wert hielt, auf seine ihm eigene Weise den Lesern zu vermitteln: ob es sich dabei um die Geschichte des Marienplatzes handelte oder die Besiedlung des Münchner Nordens, um die Entwicklung des Verkehrs oder das älteste Münchner Gaßl. Der Leser erfährt von bekannten und unbekannten Zeitgenossen: Giacomo Casanova trifft sich mit ihm, der Flachdruck wird erfunden, König Maximilian 1. Joseph stirbt und Napoleon tanzt im Herkulessaal... Die Namen Spitzweg klingen auf, Steyrer Hans und „Schöne Coletta“. Der literarische Erfolg und die rege Nachfrage der Spengler-Gemeinde haben über die Lebenszeit des Autors hinaus angedauert. Dieses „Münchner Lesebuch“ - mit von Fritz Fenzl, dem kundigen Leiter der MonacensiaSammlung, ausgewählten Geschichten - wird allen treuen Anhängern und vielen neuen Lesern ein willkommener Anlaß sein, die Erinnerung an die einzigartige Erzählkunst dieses Münchner Autors zu beleben.



Revolutionszeitung

Navigation

Social Media